Herzlich Willkommen auf den Seiten der IZES gGmbH

Neue Telefonnummer

Unser Sekretariat erreichen Sie ab sofort unter der  +49 (0)681 - 844 972 0

Die nun gültigen Durchwahlen finden Sie wie gewohnt unter der Rubrik Team hier auf der Homepage.

Faxe schicken Sie bitte an: +49 681 761 79 99


 

CO2-Bepreisung als Innovationstreiber für klimafreundliche Technologien

Der ForschungsVerbund Erneuerbare Energien (FVEE) befürwortet die rasche Einführung einer CO2-Bepreisung und begrüßt die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Initiativen.

"Klimaschädliches Handeln ist gerade im Gebäude- und Verkehrssektor derzeit noch wirtschaftlich zu attraktiv. Eine wirksame und sozial abgefederte CO2-Bepreisung muss daher relevanter Bestandteil eines wirksamen Maßnahmenkatalogs sein: Gemeimsam mit ordnungsrechtlichen Vorgaben, zielorientierten Förderprogrammen sowie einer Streichung kontraproduktiver Subventionen unterstützt ein CO2-Preis die Attraktivität von klimafreundlichen Technologien und führt zu einem Innovationsschub bei deren Umsetzung. Ein für die kommenden Dekaden definierter amibitionierter Mindestpreispfad für CO2 gibt dabei Unternehmen sowie Verbraucherinnen und Verbrauchern mehr Planungssicherheit für ihre (Investitions-)Entscheidungen.", so Prof. Frank Baur, wissenschaftlicher Geschäftsführer der IZES gGmbH.

Mehr zum Statement des FVEE findet Sie hier!


Wir sind Regiostars Finalist 2019!

Mit unserem INTERREG VA-Projekt Energiewaben sind wir einer von 24 Finalisten im europäischen Wettbewerb Regiostars 2019 geworden.

Unser Projekt wurde ausgewählt, weil es im Rahmen von sog. "Energiewaben" die Stromerzeugung und den Stromverbrauch künftig sozusagen "unter Nachbarn" ausbalancieren will und dies auch über Ländergrenzen hinweg funktionieren kann. Damit sollen größere Anteile von erneuerbaren Energien in die Stromnetze integriert werden, als dies gegenwärtig der Fall ist. Aufgrund der höheren verfügbaren Mengen an preisgünstigem erneuerbarem Strom, so hoffen wir, könnte der Strompreis auch für Haushaltskunden sinken. Damit könnte das Projekt neben mehr Klimaschutz auch einen Beitrag zur Verringerung von Energiearmut leisten.

Um den ersten Preis im Wettbewerb zu gewinnen, benötigen wir Ihre Unterstützung. Voten Sie jetzt bis zum 9. September für unser Projekt!

Klicken Sie hier: https://ec.europa.eu/regional_policy/en/regio-stars-awards/ und gehen Sie auf "Energy Cells GR" in der Kategorie 1. Dort klicken Sie einfach auf den Vote-Button rechts. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


Verleihung der Finalisten-Urkunde bei der Europäischen Kommission in Brüssel am 8. Juli 2019
(v.l. B. Dröschel, Projektkoordination "Energiewaben GR", IZES gGmbH; M. Lemaître, Generaldirektor
für Regionalpolitik und Stadtentwicklung, EC; M. Thysseb, Kommissarin für Beschäftigung, Soziales,
Bildung und Arbeitnehmermobilität; L. van Nistelrooji, Ehrenvorsitzender der Jury des Regiostars Award
2019; M. Berthelemy, Referentin Kommunikation Gemeinsames Sekretariat INTERREG VA Großregion)

 

Route2025 Informationsveranstaltung zu Fördermöglichkeiten in Horizont 2020 "Energy on Demand"

Am 3. September 2019 um 13 Uhr findet im Rahmen der Initiative Route 2025 (www.route2025.eu) eine Informationsveranstaltung zu Fördermöglichkeiten in Horizont 2020 "Energie on Demand" statt, zu der die IZES gGmbH und die EURICE GmbH herzlich einladen. Die Nationale Kontaktstelle Energie wird vor Ort sein und eine generelle Einführung in Horizont 2020 sowie einen Ausblick auf das nächste Rahmenprogramm Horizont Europa geben. Zudem wird die auch über die thematischen Schwerpunkte der aktuellen Arbeitsprogramme "Secure, clean and efficient energy" und "Climate action, environment, ressource efficiency and raw materials" informieren, wobei hier vorrangig auf Topics eingegangen wird, bei denen Schnittstellen zwischen den beiden Arbeitsprogrammen bestehen.

>> mehr zu Programm und Anmeldung


 

DynamiKol - EnEFFWärme Verbundvorhaben Dynamisierung von Wärmekatastern durch Kollaboration

Im Juli startete das bis Mitte 2022 laufende Vorhaben DynamiKol, in dem - aufbauend auf dem Vorhaben DynamiKa - die Datenqualität von dynamischen Wärmekatastern verbessert werden soll. Auf unserer Projektseite finden Sie alle Informationen zum Vorhaben!

>> zur Projektseite


 

PtH4GR2ID - Power to Heat for the Greater Region's Renewables Integration and Development - Aktion 7 abgeschlossen

Der Bericht zu Arbeitspaket 7 Ermittlung von energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen und Marktdaten für den Betrieb von Wärmepumpen in der Großregion steht jetzt zur Verfügung. Die Langfassung kann hier heruntergeladen werden. Eine Kurzfassung steht hier zur Verfügung.

Und hier geht es zur Projekthomepage!


 

Biogasanlagenbetreiber für Umfrage gesucht

Im Rahmen des H2020-Projektes SYSTEMIC werden Informationen zur Behandlung von Gärresten zur Erstellung einer Datenbank gesammelt. Die Informationen in dieser Datenbank werden zur Erstellung eines Berechnungstools verwendet, das die Kosten-Nutzen-Analyse für vorhandene Technologien bereitstellt. Das Berechnungstool wird nach dem Projekt (2021) öffentlich zugänglich gemacht. Die Daten können anonym für unser INTERREG VB NWE-Projekt ReBu2Farm zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Informationen sowie die Umfrage finden Sie hier.


 

KAN-T - Schaffung eines KlimaAnpassungsNetzwerks in der Gemeinde Tholey zum proaktiven Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Das Projekt KAN-T unterstützt die Gemeinde Tholey aktiv dabei, mögliche Folgen und potenzielle Gefahren des Klimawandels zu identifizieren.

Lesen Sie hier mehr über das Vorhaben!


 

Wärmekataster Luxemburg - Vorhaben gestartet

Das Arbeitsfeld Stoffströme entwickelt gemeinsam mit den Projektpartnern eco:novis und Energiepark ein nationales Wärmekataster für das Großherzogtum Luxemburg. Ziel des Vorhabens ist es, eine einheitliche Herangehensweise zur Erstellung eines nationalen Wärmekatasters für Luxemburg zu entwickeln. Der Fokus liegt dabei auf der Ermittlung von lokalen Potenzialen zum Ausbau der erneuerbaren Wärmeversorgung sowie zur energetischen Gebäudesanierung. Um sicherzustellen, dass das Wärmekataster später auch den Nutzeranforderungen genügt, werden von Anfang an mehrere Pilotkommunen aktiv in das Vorhaben eingebunden.
>> viele weitere Infos zum Projekt finden Sie hier!


 

BiogasNatur - FnBB e.V. aktiv beteiligt

In der aktuellen Ausgabe energie AUS PFLANZEN wird das Projekt vorgestellt. Alle Infos zum Vorhaben finden Sie auch auf unserer Projektseite!


 

Erkenntnisse aus dem BMWi-Forschungsvorhaben "Altholz - Quo vadis"

Im Rahmen des 18. Fachkongresses für Holzenergie am 28./29.09.2018 in Würzburg wurden Erkenntnisse aus dem BMWi-Forschungsvorhaben vorgestellt. In Block 5, Parallelforum B zeigten Prof. Frank Baur, Bernhard Wern und Cornelia Vogler gemeinsam mit Projektpartner Frank Scholl von der Steag New Energies GmbH, was sich im Projekt getan hat. Den Vortrag finden Sie auf unserer Projektseite.


 

BMU-Vorhaben Ideenwerkstatt ist abgeschlossen

Das Projekt Synergien und Wechselwirkungen zwischen Klimaschutz- und Energiewendezielen sowie Entwicklungen und Trends in Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft - Ideenwerkstatt Klimaschutz und Energiewende im Auftrag des BMU ist abgeschlossen. In fünf sog. "Vernetzungsworkshops" wurden Handlungsempfehlungen für die Politik erarbeitet, die zur stärkeren Vernetzung aktueller gesellschaftlicher Themen mit dem Klimaschutz genutzt werden sollen. Alle Veröffentlichungen können von der Projekthomepage heruntergeladen werden.


 

Luzerneabbau in der Biosphäre Bliesgau

Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie zur Steigerung des Luzerneabbaus in der Biosphäre Bliesgau können im nun vorliegenden Endbericht nachgelesen werden. Sie finden ihn zum Download auf unserer Projektseite!

>> zur Projektseite


 

Forschungsvorhaben DynamiKa abgeschlossen!

Das Projekt DynamiKa - Dynamisierung von Wärmekastastern ist abgeschlossen und der Abschlussbericht ist online. Das Vorhaben über zwei Jahre wurde in Kooperation mit der IP SYSCON GmbH unter Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie durchgeführt.

>> zur Projektseite


 

Internationale Erfahrungen mit Ausschreibungen für Windenergie

Die IZES gGmbH hat in acht Ländern (Argentinien, Brasilien, Deutschland, Großbritannien, Irland, Italien, Spanien und Südafrika) analysiert, wie Ausschreibungen funktionieren und welche Effekte diese dort auf den Ausbau der Windkraftanlagen hatten. Im Wesentlichen wurden die Zielerreichungen der erneuerbaren Stromversorgung, die Kostenentwicklung und die Akteursstruktur bewertet. Auf unserer Projektseite finden Sie alle Infos, Vorträge und den Projektbericht.

>> zum Vorhaben