Herzlich Willkommen auf den Seiten der IZES gGmbH

+++ Aufgrund der aktuellen Situation befinden sich unsere Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Per Telefon und Email sind wir weiterhin unter den bisherigen Kontaktdaten für Sie erreichbar +++

>> zu unseren Kontaktdaten

 


Finanzielle Beteiligung von Bürgerinnen/Bürgern und Kommunen an der Energiewende

In Kooperation mit dem ECOLOG-Institut für sozial-ökologische Forschung und Bildung GmbH und der Leuphana Universität Lüneburg ist die IZES GmbH beim digitalen Sommer der Energiewende im Rahmen der Berliner Energietage 2020 vertreten. Die Online-Veranstaltung findet am 17. Juni 2020 von 14:00 bis 15:30 Uhr statt.

Alle Informationen zu Programm und Anmeldung finden Sie hier bei uns oder auf der Homepage der Berliner Energietage!


 

Vorhaben FeBio gestartet!

Anfang des Jahres startete im Arbeitsfeld Stoffströme das durch das BMWi geförderte Vorhaben FeBio, in dessen Rahmen die IZES gGmbH gemeinsam mit den Verbundpartnern Ökobit GmbH, Horst Körner Landwirtschaft und der Universität Hohenheim eine neuartige, kostengünstige, inputflexible und effiziente Feststoffbiogasanlage bis 75 kWel entwickelt und umsetzt.

Alle Infos hierzu finden Sie auf unserer Projektseite!


 

Professor Dr. Hans Walter Keller Preis 2020 der Arge Solar e.V.

Auf ein Neues!

Dieses Jahr ist es wieder soweit und der Wettbewerb um den Professor Hans Walter Keller Preis findet 2020 zum zweiten Mal statt. Durch die regelmäßige Auszeichnung des Preises soll das Andenken an den 2016 verstorbenen, langjährigen Vorstandsvorsitzenden, Prof. Dr. Hans Walter Keller der ARGE SOLAR e.V. aufrechterhalten werden. Professor Dr. Hans Walter Keller hat die Umweltbildung der ARGE SOLAR e.V. entscheidend vorangetrieben und innovative Projekte stets gefördert. Mit diesem Wettbewerb werden Kitas, Grund- und Förderschulen im Saarland für ihre herausragenden Projekte oder besonderen Leistungen im Bereich der Energie- und Umweltbildung belohnt. Von der „Umwelt-AG“ an einer Grundschule bis hin zum „Energiespar-Projekt“ war bis dato alles dabei.

Auch dieses Jahr freut sich die Arge Solar e.V. auf zahlreiche Bewerbungen. Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie unter:
https://www.argesolar-saar.de/projekte/professor-hans-walter-keller-preis/


 

Das Arbeitsfeld Umweltpsychologie begleitet den Fortschreibungsprozess zur saarländischen Nachhaltigkeitsstrategie

Die Landesregierung hat in ihrer Ministerratssitzung vom 4. Februar 2020 beschlossen, die saarländische Nachhaltigkeitsstrategie aus dem Jahr 2016 fortzuschreiben.

"Wir gestalten gemeinsam. Saarland nachhaltig"

Unter diesem Motto bietet der Fortschreibungsprozess die Möglichkeit, Menschen, Organisationen, Institutionen, Projekte, Ressourcen, innovative Ideen und Initiativen unter den Vorzeichen der nachhaltigen Entwicklung so miteinander zu vernetzen, dass ganz konkrete Maßnahmen für die sechs Handlungsfelder der Nachhaltigkeitsstrategie entstehen und weiterentwickelt werden können. In diesem Sinne soll mit der Fortschreibung der Strategie auch ein sinnvoller Beitrag des Landes zur Bewältigung des Strukturwandels geleistet werden.
Der Prozess läuft von Anfang 2020 bis Anfang 2021 und mündet in dem Bericht zur Fortschreibung der saarländischen Nachhaltigkeitsstrategie.
Der Fortschreibungsprozess ist ein Mitmach-Projekt!
Er ist offen, partizipativ und auf Zusammenarbeit ausgerichtet. Er möchte Interessenvertreterinnen und -vertreter aller gesellschaftlichen Gruppen einbinden. Der Beteiligungsprozess in 2020 startet mit einem Auftakt Ende März und lädt in den nächsten Monaten alle Interessierten und Engagierten zur 3. Saarländischen Nachhaltigkeitskonferenz mit dem Schwerpunkt "Klima und Klimaschutz" ein. Mehr Informationen hierzu und zu allen weiteren geplanten Aktivitäten in 2020 erfahren Sie fortlaufend auf dem Nachhaltigkeitsportal des Landes.
Sie haben Impulse zur Fortschreibung oder Fragen zu Ihren Beteiligungsmöglichkeiten im Prozess? Melden Sie sich! Unter nachhaltigkeit@umwelt.saarland.de freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.
Begleitet wird das partizipative Vorgehen in allen Phasen des Fortschreibungsprozesses vom Arbeitsfeld Umweltpsychologie der IZES gGmbH als externe (wissenschaftlicher) Prozessmoderation.


 

Hintergrundpapier zum Vorhaben MakroBiogas

Das Hintergrundpapier basiert auf dem Abschlussbericht des Forschungsprojektes „MakroBiogas“. In dem Vorhaben wurde einerseits skizziert, welche Wirkungen der deutsche Biogasanlagenbestand in anderen Bereichen jenseits der Stromproduktion hat. Zum anderen werden Szenarien der möglichen Bestandsentwicklung der Biogasanlagen in Deutschland vor dem Hintergrund der in den Novellierungen des EEG 2014 und 2017 stark reduzierten Fördersätze bis 2035 skizziert.

Das Hintergrundpapier, das von Projektpartnern für das Deutsch-französische Büro für die Energiewende (DFBEW) verfasst wurde, steht nun auf unserer Projektseite zum Download bereit.


 

Endbericht im Vorhaben BiogasNatur veröffentlicht

Der Endbericht des Projektes BiogasNatur ist als BfN Skribt 555 (2020) veröffentlicht. Wir bedanken uns beim Fördermittelgeber und wünschen viel Spaß beim Lesen.
Hier kann der Bericht heruntergeladen werden.


 

BE20plus

Im Rahmen des Vorhabens BE20plus - Bioenergie - Potentiale, Langfristperspektiven und Strategien für Anlagen zur Stromerzeugung nach 2020 wurden nun erste Ergebnisse veröffentlicht. Informationen zum Download des Artikels finden Sie auf unserer Projektseite.


 

INTERREG NWE-Vorhaben ReNu2Farm: Erstellen Sie Ihr Werbevideo

Das INTERREG NWE-Projekt zielt darauf ab, die Rückgewinnung der Nährstoffe Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K) zu erhöhen. Bisher nutzt die Landwirtschaft hauptsächlich unverarbeiteten Wirtschaftsdünger oder mineralische Düngemittel. Bei P-Dünger ist die Europäische Union (EU) stark von Importen abhängig. Zudem erfordert die Herstellung von N-Dünger viel Energie. Paradoxerweise gibt es in Nordwesteuropa (NWE) mehrere Regionen mit einem Überschuss an Nährstoffen.
Allerdings gibt es bereits Techniken zur Nährstoffrückgewinnung und zur Produktion von aufbereiteten organischen Düngeprodukten, die von den Landwirten bisher jedoch kaum genutzt werden. Im Rahmen dieses Projektes möchten wir professionelle Werbevideos von Unternehmen drehen, die bereits Dünger aus rückgewonnenen Nährstoffen herstellen. Diese Unternehmen werden dann als Erfolgsgeschichte fungieren. Die Werbevideos zeigen anderen Produzenten, Düngemittelhändlern, Landwirten... die Vorteile und möglichen Chancen von aufbereiteten organischen Düngemitteln. Auf diese Weise wollen die Forscher einen weiteren Beitrag dazu leisten, Kreisläufe zu schließen.

Alle Informationen zum Vorhaben und wie Sie sich für ein Werbevideo bewerben können, finden Sie auf unserer Projektseite!


 

3jähriges Forschungsvorhaben "Wärmewende in der kommunalen Energieversorgung" (KoWa) gestartet!

Das Projekt "Wärmewende in der kommunalen Energieversorgung" (KoWa) hat sich zum Ziel gesetzt, die Zugangshürden zu kommunal geprägten Wärmenetzen am Beispiel von vier regionalen Untersuchungsgebieten zu identifizieren und technikbasierte sowie wirtschaftlich und juristisch abgestimmte Konzepte und idealerweise Geschäftsmodellentwürfe für die Akteure vor Ort zu entwickeln. Auf diese Weise soll ein wirksamer Beitrag zur Umsetzung der Energiewende in der Wärmeversorgung im kommunalen Bereich unter Berücksichtigung aller Energiesektoren (Sektorenkopplung) und -technologien geleistet werden. Hierzu sollen Konzepte erarbeitet werden, die eine nachhaltige, defossilisierte und bezahlbare zukünftige Wärmeversorgung sicherstellen und die von den betroffenen kommunalen und regionalen Akteuren nicht nur mitgetragen, sondern in der Projektlaufzeit z.T. auch mitentwickelt werden.

Mehr Infos finden Sie auf unserer Projektseite!


 

Biomassepotenziale für die Stahlindustrie

Die AG der Dillinger Hüttenwerke sucht aktiv nach Alternativen zur Nutzung von Steinkohlen. In der beauftragten Studie ermittelt und bewertet die IZES gGmbH das Substitutionspotenzial holzartiger Biomasse. Mehr zu dem Vorhaben erfahren Sie auf unserer Projektseite!


 

Neues Vorhaben untersucht Phosphat-Eintragspfade in der Region Theel und Ill

Beauftragt durch das saarländische Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz ermittelt die Studie Eintragspfade und -mengen von Phosphat aus der Landwirtschaft in dem Einzugsgebiet Theel und Ill.

Alle wichtigen Informationen zu diesem Vorhaben finden Sie auf unserer Projektseite.


 

Fade-Out-Kurzstudie für Luxemburg

In der durch My Energie G.I.E. in Abstimmung mit dem Luxemburger Energieministerium beauftragten Kurzstudie soll die Dimension eines strukturierten Ölheizungsaustauschs (Fade-Out) durch alternative, klimafreundlichere Technologien abgeschätzt werden.

Alle Infos zur Kurzstudie finden Sie auf unserer Projektseite!


 

Endbericht veröffentlicht: Verbundvorhaben MakroBiogas abgeschlossen

Im Projekt MakroBiogas - Analyse der gesamtökonomischen Effekte von Biogasanlagen. Wirkungsabschätzung des EEG liegt der Endbericht vor. Er kann hier abgerufen werden. Das Vorhaben wurde zusammen mit dem UfZ und dem DBFZ durchgeführt.

Alle Infos zum Vorhaben finden Sie auch auf unserer Projektseite!


 

Bedarfsorientierte Düngemittel für regionale Nachfrage: Nord-West Europa hat einen Bedarf an recycelten organischen Düngern

Das Interreg Nord-West Europa Projekt ReNu2Farm untersucht den Einsatz von aufbereiteten organischen Düngeprodukten und den regionalen Austausch von Nährstoffen. Bisher haben Landwirte stark auf importierte mineralische Dünger gesetzt. Im Projekt ReNu2Farm werden die Möglichkeiten von recycelten organischen Düngern erörtert und die Ansichten und Meinungen der Endverbraucher in die Entwicklung, Einsatz und Vertrieb von diesen Düngemitteln mit einbezogen. Die Forscher haben den speziellen regionalen Bedarf für aufbereitete organische Dünger aufgearbeitet und konnten eine potenzielle Nachfrage in allen Regionen Nord-West Euorpas identifizieren. Zudem konnten die Forscher zeigen, dass besonders gute Resultate erzielt werden, wenn regional gut abgestimmte organische Düngemittel eingesetzt werden.

>> zur Pressemitteilung
>> zu den Projektseiten (deutsch und englisch)


 

20 Jahre IZES - 20 Jahre Forschung für Energiewende, Klimaschutz & Ressourcenschonung

am 12. September feierte das IZES sein 20jähriges Jubliäum im Saarbrücker Schloss.
Wir haben zurückgeblickt auf 20 Jahre Forschung und Beratung zur Fragestellungen der Energiewende, des Klimaschutzes und der Ressourcenschonung. Und wir haben nach vorne geblickt - auf die zunehmend kraftvoller werdenden gesellschaftlichen Bestrebungen für eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft und auf das, was wir dazu beitragen können.
Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes und Aufsichtsratsvorsitzende der IZES gGmbH, begrüßte die Gäste. Bundesaußenminister Heiko Maas, der u.a. die Gründung des IZES initiiert hatte, hielt eine Laudatio, die auf 20 Jahre IZES und die aktuellen Entwicklungen blickte. Die Rede kann auf der Homepage des Auswärtigen Amtes nachgelesen werden.

Das Team des IZES bedankt sich bei allen Gästen für einen wunderschönen Abend!


 

BioRest: Verfügbarkeit und Nutzungsoptionen biogener Abfall- und Reststoffe im Energiesystem (Strom-, Wärme- und Verkehrssektor)

Der Abschlussbericht des Vorhabens im Auftrag des Umweltbundesamtes ist nun veröffentlicht. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Projektseite!

>> zur Projektseite


 

Endbericht veröffentlicht: Verbundvorhaben "Erhebung, Abschätzung und Evaluierung von industrieller Abwärme in Deutschland - Potentiale und Forschungsbedarf" abgeschlossen

Das Verbundvorhaben konnte Mitte 2018 abgeschlossen werden und der Endbericht steht nun zum Download bereit.

Sie finden den Endbericht sowohl auf der Homepage der TIB als auch auf unserer Projektseite.
>> zur TIB
>> zur Projektseite


 

CO2-Bepreisung als Innovationstreiber für klimafreundliche Technologien

Der ForschungsVerbund Erneuerbare Energien (FVEE) befürwortet die rasche Einführung einer CO2-Bepreisung und begrüßt die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Initiativen.

"Klimaschädliches Handeln ist gerade im Gebäude- und Verkehrssektor derzeit noch wirtschaftlich zu attraktiv. Eine wirksame und sozial abgefederte CO2-Bepreisung muss daher relevanter Bestandteil eines wirksamen Maßnahmenkatalogs sein: Gemeimsam mit ordnungsrechtlichen Vorgaben, zielorientierten Förderprogrammen sowie einer Streichung kontraproduktiver Subventionen unterstützt ein CO2-Preis die Attraktivität von klimafreundlichen Technologien und führt zu einem Innovationsschub bei deren Umsetzung. Ein für die kommenden Dekaden definierter amibitionierter Mindestpreispfad für CO2 gibt dabei Unternehmen sowie Verbraucherinnen und Verbrauchern mehr Planungssicherheit für ihre (Investitions-)Entscheidungen.", so Prof. Frank Baur, wissenschaftlicher Geschäftsführer der IZES gGmbH.

Mehr zum Statement des FVEE findet Sie hier!


 

DynamiKol - EnEFFWärme Verbundvorhaben Dynamisierung von Wärmekatastern durch Kollaboration

Im Juli startete das bis Mitte 2022 laufende Vorhaben DynamiKol, in dem - aufbauend auf dem Vorhaben DynamiKa - die Datenqualität von dynamischen Wärmekatastern verbessert werden soll. Auf unserer Projektseite finden Sie alle Informationen zum Vorhaben!

>> zur Projektseite


 

KAN-T - Schaffung eines KlimaAnpassungsNetzwerks in der Gemeinde Tholey zum proaktiven Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Das Projekt KAN-T unterstützt die Gemeinde Tholey aktiv dabei, mögliche Folgen und potenzielle Gefahren des Klimawandels zu identifizieren.

Lesen Sie hier mehr über das Vorhaben.


 

Wärmekataster Luxemburg - Vorhaben gestartet

Das Arbeitsfeld Stoffströme entwickelt gemeinsam mit den Projektpartnern eco:novis und Energiepark ein nationales Wärmekataster für das Großherzogtum Luxemburg. Ziel des Vorhabens ist es, eine einheitliche Herangehensweise zur Erstellung eines nationalen Wärmekatasters für Luxemburg zu entwickeln. Der Fokus liegt dabei auf der Ermittlung von lokalen Potenzialen zum Ausbau der erneuerbaren Wärmeversorgung sowie zur energetischen Gebäudesanierung. Um sicherzustellen, dass das Wärmekataster später auch den Nutzeranforderungen genügt, werden von Anfang an mehrere Pilotkommunen aktiv in das Vorhaben eingebunden.
>> viele weitere Infos zum Projekt finden Sie hier