Jobs | Karriere

Kooperatives Studium

Entwicklung eines neuartigen SOC / Imbalance-Sensors für Vanadium-Redox-Flow-Batterien

Im Rahmen eines im Dezember 2019 gestarteten Forschungsvorhabens wird ein neuartiges Verfahren zur Bestimmung des Ladezustandes sowie der Imbalance von Vanadium-Redox-Flow-Batterien entwickelt. Abweichend zum Stand der Technik wird hierbei der partielle SOC jeder Halbzelle bestimmt. Dieser korreliert mit den Konzentrationen der verschiedenen Vanadiumspezies und lässt somit Aussagen zur Imbalance zwischen Anolyt und Katholyt zu. Innerhalb des Vorhabens besteht die Möglichkeit im Rahmen eines kooperativen Studiums in Kooperation mit der htw saar an der Entwicklung des neuartigen Sensors mitzuarbeiten.

Zu den gestellten Aufgaben gehören u.a. Literaturrecherchen, der Aufbau und der Betrieb eines Laborteststands, die Durchführung von Versuchen sowie die Aufbereitung und Auswertung der generierten Messdaten.

 

Im Rahmen des kooperativen Studiums werden alle Seminar- und Abschlussarbeiten im Unternehmen erstellt. Die Themen werden dabei individuell und in Absprache mit der oder dem betreuenden Professor*in der htw saar festgelegt. Die Studierenden haben somit die Möglichkeit, alle Arbeiten praxisorientiert und im Rahmen aktueller Forschungsthemen zu erstellen.

Das Vorhaben wird im Arbeitsfeld Technische Innovationen durchgeführt. Dessen interdisziplinär aufgestelltes Team mit Mitarbeitenden aus den Bereichen Elektrotechnik, Verfahrenstechnik, Chemie sowie Mechatronik bearbeiten aktuell außerdem Projekte in den Bereichen: Mobilitätsinfrastruktur für Elektrofahrzeuge (BEV und FCEV), niederexergetische Heizungssysteme und Emissionsminderungsmaßnahmen für Biomassefeuerungen. Vorwiegend soll die/der Studierende innerhalb des oben genannten Vorhabens eingesetzt werden. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, kleinere Aufgaben in anderen Projekten zu übernehmen. Zur Bearbeitung wird ein eigener Büroarbeitsplatz zur Verfügung gestellt.

Der zeitliche Umfang richtet sich nach den Vorgaben des kooperativen Studiums, der Einstieg ist ab sofort möglich.

Gesucht werden Student*innen aus den Bereichen Chemie, Chemieingenieurwissenschaften, Verfahrenstechnik oder einem vergleichbaren Studiengang. Handwerkliches Geschick und Erfahrung im Labor, z.B. durch eine Ausbildung sind von Vorteil. Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereiches des LGG und des Frauenförderplans der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bei Fragen stehen Ihnen Herr Stephan Schulte und Herr Dr. Bodo Groß gerne zur Verfügung.

Stephan Schulte
Tel.: +49 (0)681 844 972 11
Mail: schulte@izes.de

Dr. Bodo Groß
Tel.: +49 (0)681 844 972 51
Mail: gross@izes.de


 

Masterthesis

MENA-Fuels

Das Arbeitsfeld Energiemärkte beschäftigt sich im Projekt MENA* Fuels (*Middle East, North Africa) mit der möglichen Rolle und den Implikationen der Nutzung synthetischer Kraftstoffe in Deutschland. Wir beschäftigen uns insbesondere mit dem potenziellen globalen Handel synthetischer Kraftstoffe und deren Rohstoffe und den Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen zwischen Deutschland, Europa und der MENA-Region sowie dem Rest der Welt.
Dabei sind insbesondere Kosten von Erzeugungsanlagen bis zum Jahr 2050 in verschiedenen Ländern abzuschätzen und in einer vergleichbaren Währungseinheit - hier Euro2015 - auszuweisen. Aufgrund der hohen Kapitalintensität sind die angelegten Diskontraten für die Kosten von großer Bedeutung. Gegenstand der Arbeit sind die Diskussion geeigneter Schätzungen von Realzinssätze sowie der Umrechnung von anderen Währungen und Basisjahren auf Euro2015.

In der Masterarbeit soll ein Überblick gegeben werden, welche Vorgehen für die folgenden drei Aspekte relevant sind:

  • Informationen über Preise und Kosten liegen oft in den jeweiligen Landeswährungen oder in US-$ mit verschiedenen Basisjahren vor. Für die Vergleichbarkeit zwischen den Modellen im Projektkonsortium und der Bewertung der Entwicklung gilt es, diese in eine einheitliche Währung umzurechnen und auf ein einheitliches Basisjahr zu diskontieren. Die Reihenfolge, ob zuerst diskontiert oder zuerst die Währung umgerechnet wird, verändert die Ergebnisse teils deutlich. Eine allgemeingültige Vorgehensweise ist bislang nicht bekannt. Die möglichen Vorgehensweisen sind in der Thesis zu diskutieren.
  • Die Diskontraten werden auf verschiedene Weise abgeschätzt. Insbesondere werden soziale Diskontraten oder Weighted average cost of capital (WACC) herangezogen, wobei für die WACC verschiedene Konzepte angewendet werden können. Die entsprechenden Vorgehensweisen sollen dargestellt und diskutiert werden. Dabei ist insbesondere zu beantworten, welche Vorgehen für welche Untersuchungszwecke und/oder betrachteten Akteure geeignet sind. Behandelt und diskutiert werden soll die adäquate Abbildung von Länderrisiken.
  • Für eine Berechnung über die WACC ist im Allgemeinen eine Berücksichtigung der erwarteten Inflationsrate erforderlich, um nominale Zinsen in "Realzinsen" umzurechnen. Hier ist zu diskutieren, auf welche Weise die zukünftigen Inflationsraten geschätzt und welche Preissteigerungsrate (z.B. Kosumentenpreisindex oder BIP-Deflator; für Euro-Länder: Inflationsraten der Euro-Zone oder nationale Inflationsraten) als Basis verwendet werden soll. Auch hier ist zu beachten, ob je nach Zweck oder Akteur*in unterschiedliche Vorgehensweisen angemessen sind.

Die Masterthesis soll eine nachvollziehbare theoretische Durchdringung der jeweiligen Konzepte beinhalten und beachten, dass die Ergebnisse in ein Forschungsprojekt einfließen sollen; hierzu sind praktikable Lösungsvorschläge erforderlich. Für deren Ableitung sind die Probleme und Unterschiede anhand von Beispielen zu verdeutlichen und insbesondere die bisherigen Vorgehensweisen internationaler Organisationen (bspw. IWF, Weltbank, IEA, WEC,...) zu analysieren. Zu untersuchen ist, welche Organisation welches Verfahren anwendet und welche Diskontraten wählt und wie dies begründet wird.
Es gilt, die jeweiligen Vor- und Nachteile von Konzepten zu diskutieren und darzulegen, für welche Fragestellung oder Betrachtung welcher Akteure ein bestimmter Ansatz geeignet ist. Im Ergebnis soll ein wissenschaftlich begründeter Leitfaden für eine Konzeptwahl abgeleitet werden.

Gesucht werden Student*innen aus den Bereichen Volkswirtschafts- oder Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsingenieurwesen oder einem vergleichbaren Studiengang.
Wir bieten eine abwechslungsreiche und hochinteressante Tätigkeit mit exzellenter Betreuung. Für die Bearbeitung wird ein eigener Büroarbeitsplatz bei der IZES gGmbH in Saarbrücken bereitgestellt.

Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereichs des LGG und des Frauenförderplanes der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Für weitere Fragen steht Ihnen Herr Horst zur Verfügung.
Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bis 22.03.2020 an:

Juri Horst, M.Sc.
Mail: horst@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844972 37


 

Abschlussarbeit

Versuchsbetrieb zur Weiterentwicklung eines elektrostatischen Staubabscheiders für Einzelraumfeuerungen

Innerhalb der studentischen Arbeit soll die Weiterentwicklung eines elektrostatischen Abscheiders für Einzelraumfeuerungen durch Versuche im IZES-Kessellabor begleitet werden.

Elektrostatische Abscheider werden bereits seit dem 19. Jahrhundert dazu eingesetzt, industrielle Abgase zu entstauben. Auch bei häuslichen Feuerungen besteht, seit der Novellierung der 1. BImSchV (Bundesimmissionsschutzverordnung) im März 2010, der Bedarf der Feinstaubminderung bei der Verbrennung von holzartigen Brennstoffen. Die Verordnung betrifft, neben Biomassezentralheizkesseln, auch Einzelraumfeuerungen. Werden die geltenden Grenzwerte nicht eingehalten, müssen die Anlagen ausgetauscht oder nachgerüstet werden. Seit mehreren Jahren arbeitet die IZES gGmbH im Bereich elektrostatischer Partikelabscheidung eng mit verschiedenen international agierenden Kesselherstellern zusammen. Im Rahmen mehrerer Forschungs- und Entwicklungsprojekten wurde ein vollumfänglich funktionstüchtiger Elektroabscheider für Biomassezentralheizkessel mit einer thermischen Nennwärmeleistung von bis zu 160 kWth entwickelt. In einem aktuellen Forschungsprojekt soll der Einsatzbereich auch auf Einzelraumfeuerungen bzw. Nennwärmeleistungen unterhalb von 10 kWth ausgeweitet werden. Neben neuen technischen Herausforderungen ergibt sich hierbei auch ein großer Kostendruck, welcher bei der Weiterentwicklung ebenfalls zu beachten ist. Zur Unterstützung der Entwicklungsarbeiten sind u.a. die folgenden Aufgaben zu bearbeiten:

  • Durchführung von Versuchen im Kessellabor an einer Einzelraumfeuerstätte
  • Staubmessungen (z.B. nach VDI 2066, inkl. Vor- und Nachbereitung)
  • Aufbereitung und Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung des Abscheiders und messtechnische Validierung dieser Maßnahmen (optional)
  • Untersuchung des Überschlagsverhaltens des Abscheiders bei spezifischen Betriebszuständen der Feuerungsanlage (optional)

Gesucht werden Student*innen aus den Bereichen Maschinenbau, Umwelt/Verfahrenstechnik, Wirtschaftsingenieurwesen oder einem vergleichbaren Studiengang. Eine selbständige Arbeitsweise und handwerkliches Geschick sind von Vorteil. Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gestzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereiches des LGG und des Frauenförderplans der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert. Eine Zusammenarbeit sollte den Zeitrahmen von 6 Monaten nicht unterschreiten. Für eine Masterarbeit kann der Aufgabenbereich um einen der optionalen Punkte erweitert werden. Für die Bearbeitung wird ein eigener Büroarbeitsplatz zur Verfügung gestellt.

Bei Fragen stehen Ihnen Herr Stephan Schulte und Herr Dominik Maul gerne zur Verfügung.

Stephan Schulte
Tel.: +49 (0)681 844 972 11
Mail: schulte@izes.de


Dominik Maul
Tel.: +49 (0)681 844 972 35
Mail: maul@izes.de


 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

Umweltpsychology

Die IZES gGmbH sucht zur Verstärkung ihres Teams im Arbeitsfeld Umweltpsychologie zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine(n) wissenschaftliche(n) Mitarbeiter(in)

Die Energiewende ist ein Transformationsprozess, der das Energieversorgungssystem insgesamt fundamental verändert. Die System-Transformation ist zugleich Ziel, Gesamtprozess (inkl. gesellschaftlicher Fragen) und Resultat. Sie beinhaltet sowohl den komplexen Gesamtprozess einer kontinuierlichen und langfristig angelegten Umgestaltung des fossil dominierten Energieversorgungssystems hin zu einem erneuerbaren System mit hohen Anteilen fluktuierender Energien sowie den soziotechnischen Prozess, der neben dem technologischen auch den organisatorisch-gesellschaftlichen Wandel umfasst, der mit dem langfristigen Umbau des Energieversorgungssystems einhergeht. In diesem Transformationsprozess bewegt sich der Forschungskorridor des Arbeitsfeldes Umweltpsychologie.

 

Ihr Profil:

  • Hintergrund in Psychologie / empirische Humanwissenschaften oder vergleichbare Sozialwissenschaften
  • sehr gute Kenntnisse umweltsozialwissenschaftlicher Forschungsansätze und umweltpsychologischer Theorien
  • einschlägige Erfahrungen mit qualitativer und / oder quantitativer Datenerhebung und -auswertung
  • sehr gute Kommunikations-, Kooperations- und Organisationsfähigkeiten
  • sehr gute Teamfähigkeit und die Fähigkeit, eigenständig wissenschaftlich zu arbeiten
  • Erfahrungen mit interdisziplinären Teams und Moderationserfahrung hilfreich
  • Erfahrungen mit bzw. Offenheit für Veranstaltungsplanungen im partizipativen Kontext mit lokalen Akteur*innen
  • Interesse an konzeptuellem und wissenschaftlichem Arbeiten sowie der Erstellung einer Promotion
  • universitärer Hochschulabschluss (Master, Diplom) der Fachrichtung

 

Aufgaben:

  • Beteiligung an der Planung und Durchführung von Forschungsprojekten in den Bereichen Akzeptanz Erneuerbarer Energien, Netzausbau, Energiebewusstsein, Power-to-X
  • Organisation von Treffen und Veranstaltungen mit unterschiedlichen Stakeholdergruppen
  • Planung, Durchführung und Auswertung von qualitativen und / oder quantitativen Datenerhebungen
  • Weiterentwicklung von qualitativ und quantitativ ausgerichteten Messinstrumenten wie Interviewleitfäden, standardisierten Fragebögen, Beobachtungsmethoden und (quasi-)experimentellen Designs
  • Präsentation von Ergebnissen und Kommunikation mit Auftraggebenden wie z.B. verschiedene Bundesministerien
  • Anleitung und Betreuung von studentischen Hilfskräften
  • Beteiligung an der Antragstellung neuer Forschungsprojekte
  • Promotion bei Interesse möglich

Weitere Infos zur Forschungsgruppe und bereits laufenden Projekten finden sich hier.

 

Wir bieten Ihnen:

... die Möglichkeit, abwechslungsreiche und herausfordernde Aufgaben in einem interdisziplinären und motivierten Team mitzugestalten. Die Vergütung entspricht dem TVL. Teilzeitarbeit ist möglich. Der Arbeitsvertrag wird zunächst auf 2 Jahre befristet mit der Möglichkeit einer Verlängerung je nach Projektlage. Auch ein Projektvertrag wäre bei Interesse möglich.
Unser Standort (Saarbrücken) liegt in der deutsch / französischen Grenzregion und hat kulturell und naturräumlich Vieles zu bieten! Ein Wechsel an den Standort Berlin ist nach einer Einarbeitungszeit aber auch möglich.
Im Rahmen der gelebten Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereiches des LGG und des Frauenförderplanes der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Passen auch wir zu Ihnen?
Dann senden Sie uns bitte Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen als PDF mit Angabe Ihres frühestmöglichen Einstiegstermins unter dem Stichwort "Umweltpsychologie" an folgende eMail-Adresse hildebrand@izes.de.
Bitte sehen Sie von postalischen Zustellungen ab!

Bei Fragen steht Ihnen Herr Hildebrand gerne zur Verfügung (Tel.: +49 (0)681 / 844 972 29, eMail: hildebrand@izes.de).

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


 

Studentische Mitarbeit

Studentische Mitarbeit / Praktikum im Forschungsvorhaben BEniVer ("Begleitforschung Energiewende im Verkehr")

Aufgabenfelder

  • Hauptsächlich Unterstützung im Forschungsvorhaben BEniVer ("Begleitforschung Energiewende im Verkehr", Zuwendungsgeber BMWi), hierbei zu geopolitischen und ökonomischen Einflussfaktoren der internationalen Öl- und Gasmärkte sowie weiteren Hemmnissen und Voraussetzungen für den Ausbau bzw. die Nutzung strombasierter Kraftstoffe
  • Recherche im Internet, in der wissenschaftlichen Literatur und ggf. auch per Telefon oder Mail
  • Weitere diverse Aushilfstätigkeiten im Rahmen des Tätigkeitsspektrums eines Forschungsinstituts

Anforderungen, Interesse und Kenntnisse

  • Gute Kenntnisse der englischen Sprache (insb. Lesevermögen)
  • Leseverständnis in einer weiteren Weltsprache von Vorteil
  • Interesse an technischen, ökonomischen und politischen Zusammenhängen
  • Gute Kenntnisse in MS-Office (Word, Excel, PowerPoint)

Was wir bieten

  • Laufzeit variabel; Beginn ab sofort
  • Vergütung auf 450€-Basis, Vergütung je Stunde abhängig vom bisherigen Hochschulabschluss
  • (relativ) flexible Arbeitszeiten nach Absprache
  • Anwendung Ihrer Kenntnisse und Sammeln praktischer Erfahrungen in einem praxisrelevanten und energiepolitisch bedeutsamen Forschungsvorhaben
  • Optional: Anfertigung einer Thesis im benannten Themenfeld, nach Absprache mit dem gewählten Erstbetreuer. Unterstützung bei der Ausarbeitung durch die wissenschaftlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Arbeitsfeldes Energiemärkte der IZES gGmbH.

Für die Bearbeitung wird ein Büroarbeitsplatz am IZES in Saarbrücken bereitgestellt.

Für weitere Fragen steht Ihnen Frau Hauser gerne zur Verfügung. Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Kurzbewerbung (mit Anschreiben, kurzem Lebenslauf und einer kurzen Übersicht Ihrer bisherigen Studienleistungen etc. (bitte KEINE Zeugniskopien!) per Mail an:

Eva Hauser
hauser@izes.de


 

Studentische Mitarbeit

 

Strommarktmodell - Studentische Mitarbeit / Praktikum in einem energiewirtschaftlichen Forschungsvorhaben

Aufgabenfelder

  • Mitarbeit bei der konkreten Umsetzung eines Strommarktmodells
  • Recherche Strommarkt-spezifischer Fragestellungen
  • Analyse und Bewertung der Modellergebnisse und Ableitung von Handlungsbedarfen
  • Weitere projektbezogene Aufgaben und Themen (nach Interesse) möglich, in Absprache mit der Projektleitung

Anforderungen Interesse und Kenntnisse

  • Abgeschlossenes Vorstudium
  • Gute analytische Kenntnisse
  • Tiefergehende Kenntnisse in mind. einer objektorientierten Programmiersprache, optimalerweise C#
  • Interesse am besonderen Handelsgut Strom
  • Deutschkenntnisse mind. C1

Was wir bieten

  • Laufzeit ab sofort bis Dezember 2020
  • Vergütung auf 450€-Basis, Vergütung je Stunde abhängig vom Abschluss
  • Flexible Arbeitszeiten nach Absprache
  • Anwendung Ihrer Kenntnisse und Sammeln praktischer Erfahrungen in einem praxisrelevanten und energiepolitisch bedeutsamen Forschungsvorhaben
  • bei Interesse Betreuung einer Bachelor- oder Masterthesis im Zusammenhang mit dem o.g. Projekt

Für die Bearbeitung wird ein Büroarbeitsplatz am IZES in Saarbrücken bereitgestellt.

Für weitere Fragen steht Ihnen Herr Horst gerne zur Verfügung. Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Kurzbewerbung an:

Juri Horst
horst@izes.de
Altenkesseler Str. 17
66115 Saarbrücken
Tel: 0681 844 972 37