Jobs | Karriere

Geschäftsführung

Kaufmännisch / administrative(r) Geschäftsführer*in (m/w/d)

Die IZES gGmbH fördert als ein von der saarländischen Landesregierung grundfinanziertes Institut den Umwelt- und Klimaschutz, insbesondere durch anwendungsnahe Forschung und Entwicklung auf den Gebieten der Zukunftstechnologien und der Zukunftsmärkte für Energie- und Stoffstromsysteme. Die IZES gGmbH bearbeitet regionale und nationale sowie internationale Projekte im Auftrag von und in Zusammenarbeit mit Kommunen, Behörden, Ministerien, nationalen und europäischen Förderinstitutionen, Unternehmen der Privatwirtschaft sowie wissenschaftlichen Einrichtungen. Das IZES versteht sich dabei als ein systemisch denkendes Institut, in welchem die Aspekte Technik - Wirtschaft - Stoffstrom - Mensch, aber auch des Strukturwandels und der Transformation, ganzheitlich bearbeitet werden. Im Arbeitsumfeld wird die Vereinbarkeit von Familie und Beruf organisatorisch ermöglicht und gelebt.

Ihre Aufgaben

  • Vertretung der Gesellschaft nach innen und nach außen zusammen mit dem wissenschaftlichen Geschäftsführer
  • Alle Angelegenheiten, die nach dem Gesellschaftsvertrag oder der Geschäftsordnung dem Aufsichtsrat oder der Gesellschafterversammlung vorzulegen sind, wie zum Beispiel Berichte der Geschäftsführung und zustimmungspflichtige Geschäfte
  • Planung, Einwerbung und Abwicklung von Drittmittelprojekten mit dem wissenschaftlichen Geschäftsführer und den Arbeitsfeldleitern im Rahmen der Gesamtstrategie und in gegenseitiger Abstimmung
  • Mitwirkung bei der konzeptionellen Arbeit des wissenschaftlichen Geschäftsführers
  • sämtliche kaufmännischen Aufgaben, insbesondere Finanz- und Rechnungswesen, Controlling, Wirtschaftsplan, Liquiditätsplanung
  • Dienstaufsicht über das gesamte Personal
  • Administrative Abwickung von Vorhaben im Bereich Forschung und Entwicklung
  • Allgemeine Personal-, Verwaltungs- und Organisationsangelegenheiten
  • Arbeits-, Unfall- und Gesundheitsschutz, Betriebsratsangelegenheiten

Ihr Idealprofil

Wir suchen eine Persönlichkeit (m/w/d), die sich mit der strategischen Ausrichtung des IZES identifizieren kann. Einschlägige und nachweisbare Erfahrung in den Themenfeldern des IZES setzen wir voraus. Sie haben einen kaufmännischen und/oder juristischen Hochschulabschluss. Sie verfügen über Führungserfahrung in vergleichbaren Tätigkeiten und zeichnen sich durch einen kooperativen Führungsstil aus. Sie verfügen über exzellente Kommunikationsfähigkeit, sind belastbar, flexibel, teamfähig und können sich und andere motivieren.

Unser Angebot

Wir bieten zum 01. Oktober 2021 eine zunächst auf fünf Jahre befristete Anstellung mit außertariflicher Vergütung, Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder (TV-L).

Sie erwartet ein hochmotiviertes, interdisziplinär besetztes Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in einem bereits gut situierten Forschungsinstitut mit einer vielschichtigen und zukunftsorientierten strategischen Ausrichtung.

Wir begrüßen alle Bewerbungen - unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität. Im Rahmen der gesetzlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereichs des saarländischen Landesgleichstellungsgesetzes zu beseitigen, hat die IZES gGmbH einen Gleichstellungs-/Frauenförderplan in ihre Unternehmenspolitik integriert. Das IZES strebt hierbei auch auf Leitungsebene eine ausgewogene Geschlechterrelation an und fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen auf, sich zu bewerben.

Für weitere Fragen steht Ihnen Herr Dr. Michael Brand unter Telefon +49 (0)681 844972 71 gerne zur Verfügung.

Sie möchten die Führungsaufgabe eines besonderen Forschungsinstituts mit einem jungen interdisziplinären Team mit flachen Hierarchien übernehmen? Dann erwarten wir gerne Ihre Bewerbungsunterlagen per E-Mail bis spätestens 04.03.2021 an:

Vorsitzende des Aufsichtsrates der IZES gGmbH
Frau Ministerin Anke Rehlinger
c/o IZES gGmbH
Altenkesseler Straße 17, Geb. A1
66115 Saarbrücken
E-Mail: MinAR@izes.de

Die Bewerbungsunterlagen werden ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens verwendet und nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen der DSGVO gelöscht.

Die im Zusammenhang mit der Bewerbung entstehenden Kosten werden nicht erstattet.


 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d)

Arbeitsfeld Technische Innovationen

Der Schwerpunkt des Arbeitsfeldes Technische Innovationen liegt auf angewandter Forschung in den Bereichen Gebäudeenergiesysteme, Emissionsminderungsoptionen für Holzheizkessel sowie alternative Mobilitätsinfrastrukturkonzepte für batterie- und brennstoffzellenelektrische Fahrzeuge.

Ihre Aufgaben umfassen die Bearbeitung und nach entsprechender Einarbeitungszeit auch die Planung, Koordination und Leitung innovativer Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, inkl. deren Überwachung sowie deren Ergebnisdokumentation und -präsentation. Schwerpunktmäßig gilt es, das Arbeitsfeld Technische Innovationen bei der Projektarbeit im Bereich niederexergetischer Gebäudetemperierung zu unterstützen. Dazu zählen primär die Durchführung von thermischen Bauteil- und Gebäudesimulationen (v.a. in HEAT und TRNSYS) mit Auswertung und Validierung der Simulationsergebnisse. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Erstellung von MSR-Konzepten für thermische Laboruntersuchungen an Wärmeerzeugern oder Bauteilen und die Umsetzung von Demonstrator-Gebäuden.

Ihr Idealprofil umfasst ein abgeschlossenes Studium der Energietechnik, Versorgungstechnik, Maschinenbau oder eine vergleichbare Qualifikation sowie Kenntnisse in folgenden Bereichen:

  • Bauphysik und/oder Thermodynamik
  • Gebäude-Energiesysteme (Wärmeerzeuger, -speicher, -verteilung und -abgabe, Wärmebedarfsberechnungen, Sanierungsmaßnahmen...)
  • Erfahrung in Umgang mit TRNSYS und/oder HEAT
  • Erfahrungen in wissenschafticher Projektarbeit (Recherche, Berichtswesen, Kommunikation und Veröffentlichungen)

Selbständige und zielorientierte Arbeitsweise, verbunden mit Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und Organisationsgeschick sowie Reisebereitschaft (bis zu 10% der Arbeitszeit) werden vorausgesetzt.

Unser Angebot

  • Abwechslungsreiche Vorhaben im Bereich Forschung und Entwicklung
  • Möglichkeit zur selbständigen Gestaltung der Tätigkeiten und Verwirklichung eigener Ideen
  • Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die Vergütung entspricht TV-L 13 und der Arbeitsvertrag wird zunächst auf 2 Jahre befristet mit der Möglichkeit einer Verlängerung.

Im Rahmen der gesetzlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen außerhalb des Geltungsbereiches des LGG und des Frauenförderplanes der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Für weitere Fragen steht Ihnen Herr Dr.-Ing. Christoph Schmidt gerne zur Verfügung.

Sie möchten in einem jungen interdisziplinären Team mit flachen Hierarchien spannende Projekte bearbeiten und sich dabei persönlich und beruflich weiterentwickeln? Dann erwarten wir gerne Ihre Bewerbungsunterlagen per E-Mail bis zum 19.03.2021 an:

Dr.-Ing. Christoph Schmidt
Tel.: +49 (0)681 844972 46
Mail: schmidt@izes.de


 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d)

Arbeitsfeld Stoffströme

Die Energiewende ist ein Transformationsprozess, der unser Energieversorgungssystem fundamental verändert. In gleichem Maße wandelt sich das momentan noch fossil geprägte stoffliche Produktionssystem zu einem defossilisierten. Die Systemtransformation ist aber auch ein gesellschaftlicher Prozess. Dieser Komplexität stellt sich das interdisziplinär aufgestellte Team des Arbeitsfeldes Stoffströme mit einem ganzheitlichen Ansatz, bei dem neben klassischen Methoden aus dem Bereich der Ingenieurwissenschaft (bspw. Biomassepotenzialanalysen oder Verfahren der Geoinformationswissenschaften) auch qualitative Methoden der Sozialforschung angewendet werden.

Die IZES gGmbH sucht zur Verstärkung ihres Teams im Arbeitsfeld Stoffströme
eine(n) wissenschaftliche(n) Mitarbeiter*in (m/w/d) für die
Methoden - und Instrumentenentwicklung im Bereich der Energie-/Wärmewende

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, abwechslungsreiche und herausfordernde Aufgaben in einem motivierten Team wahrzunehmen.

Ihr Profil

  • Abschluss eines Hochschul- bzw. universitären Studiums (Master / Diplom)
  • Sehr gute Kenntnisse im Umgang mit Geoinformationssystemen
  • Gute Programmierkenntnisse (z.B. Python)
  • Bezug zu mind. zwei der folgenden Themen: Energie-/Wärmewende, Wärmeplanung/-kataster, Biomasse, Governance, Transformation, Suffizienz
  • Interesse an einer engen und konstruktiven Zusammenarbeit in einem interdisziplinär aufgestellten Team (hohe Teamfähigkeit)
  • Offenheit, sich inhaltlich und methodisch weiterzuentwickeln
  • Gute Kommunikations-, Kooperations- und Organisationsfähigkeiten
  • Sehr gute Kenntnisse der deutschen und der englischen Sprache, positiv bewertet werden zusätzlich gute Kenntnisse in der französischen Sprache

Ihre Aufgaben bei uns

  • gemeinsame Bearbeitung von Forschungsprojekten im (über-)regionalen, nationalen und europäischen Kontext (v.a. in der Großregion Saar-Lor-Lux)
  • Beteiligung an der Akquise von Forschungsgeldern
  • Methoden- und Instrumentenentwicklung, insbesondere im Zusammenhang mit dem Thema "Wärmekataster" und im Umgang mit großen Datenmengen
  • Erstellung wissenschaftlicher Veröffentlichungen
  • Anleitung und Betreuung von studentischen Hilfskräften

Der Arbeitsvertrag wird zunächst auf zwei Jahre befristet mit der Möglichkeit einer Verlängerung je nach Projektlage. Die Vergütung entspricht TV-L 13. Teilzeitarbeit ist möglich (mindestens 60% sind erforderlich).

Unser Hauptstandort (Saarbrücken) liegt in der deutsch/französichen Grenzregion und hat kulturell und naturräumlich Vieles zu bieten. Wir verfügen zudem über eine Außenstelle in Berlin. Eine Beschäftigung am Standort Saarbrücken wird bevorzugt.
Im Rahmen der gesetzlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen außerhalb des Geltungsbereiches des LGG und des Frauenförderplanes der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.
Weitere Informationen zum Arbeitsfeld und bereits laufenden Projekten unter: http://www.izes.de/de/arbeitsfeld/stoffstroeme

Interesse?
Dann senden Sie uns bitte bis zum 7. März 2021 Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben und Motivation, Lebenslauf, Anhänge, wie Zeugnisse und Referenzen) als PDF mit Angabe Ihres frühestmöglichen Einstiegstermins unter dem Stichwort "Stoffströme" an Herrn Noll. Bitte sehen Sie von postalischen Zustellungen ab!

Die Bewerbungsunterlagen werden ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens verwendet und nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen der DSGVO gelöscht.

Bei Fragen steht Ihnen Herr Florian Noll gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Florian Noll                                             
Mail: noll@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844972 48


 

Abschlussarbeit (Master)

Forschungsprojekt VertiKKA - Vertikale KlimaKlärAnlage zur Steigerung der Ressourceneffizienz und Lebensqualität in urbanen Räumen am Beispiel eines Quartiers in der Stadt Köln

Im Mittelpunkt des Forschungsprojektes VertiKKA steht die Entwicklung eines Fassadenbegrünungsmoduls, das Grauwasser reinigen und Energie durch Photovoltaik erzeugen kann (weitere Informationen: http://www.izes.de/de/projekte/vertikka). Während unsere Projektpartner sich mit der technischen Entwicklung des Moduls und der Simulation der Stoffströme beschäftigen, sind die Arbeitsschwerpunkte unseres Arbeitsfeldes u.a. Nachhaltigkeitsbewertung, Wirtschaftlichkeitsuntersuchung, Betreiberkonzepte, rechtliche Rahmenbedingungen und das kommunale Transformationsmanagement.

Zur Bewertung der ökonomischen Dimension werden wir nicht nur die direkten monetären Effekte erfassen, sondern auch den öffentlichen Nutzen der VertiKKA darstellen im Hinblick auf Gesundheit, Lebensqualität und -zufriedenheit, Stadtklima, Biodiversität, etc.

Im Zuge dessen schreiben wir folgende Masterarbeit aus:

Inwertsetzung der Ökosystemdienstleistungen des VertiKKA-Moduls

Dies beinhaltet die Beschreibung der Ökosystemdienstleitungen des entwickelten VertiKKA-Moduls, die Erarbeitung der methodischen Grundlagen zur Bewertung von Naturkapital im städtischen Kontext sowie die Entwicklung geeigneter, ausgewählter Bewertungsmethoden.

Gesucht werden Student*innen aus den Bereichen Nachhaltigkeitsökonomie / -management, Umweltökonomie, Wirtschaftsingenieurwesen oder einem vergleichbaren Studiengang.

Die IZES gGmbH bietet ein attraktives Arbeitsumfeld und eine intensive Betreuung der Studierenden. Für die Bearbeitung wird in der Regel ein eigener Büroarbeitsplatz bei der IZES gGmbH in Saarbrücken bereitgestellt. Je nach aktuellem Entwicklungsstand der Pandemie kann auch eine Bearbeitung von zuhause mit Kommunikation via Online-Meetings erfolgen. Für die Bearbeitungszeit (max. 5 Monate) und den erfolgreichen Abschluss der Thesis wird eine Aufwandsentschädigung gezahlt.

Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereiches des LGG und des Frauenförderplanes der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Für weitere Fragen steht Ihnen Frau Becker gerne zur Verfügung (Mo-Mi 8-12 Uhr). Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse/ Notenspiegel) per Mail an:

Nadja Becker                                           
Mail: becker@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844972 67


 

Abschlussarbeit

Entwicklung eines neuartigen SOC / Imbalance-Sensors für Vanadium-Redox-Flow-Batterien

Im Rahmen eines im Dezember 2019 gestarteten Forschungsvorhabens wird ein neuartiges Verfahren zur Bestimmung des Ladezustandes sowie der Imbalance von Vanadium-Redox-Flow-Batterien entwickelt. Abweichend zum Stand der Technik wird hierbei der partielle SOC jeder Halbzelle bestimmt. Dieser korreliert mit den Konzentrationen der verschiedenen Vanadiumspezies und lässt somit Aussagen zur Imbalance zwischen Anolyt und Katholyt zu. Innerhalb des Projekts besteht die Möglichkeit, im Rahmen einer Abschlussarbeit am Projekt mitzuarbeiten.

Thema der Abschlussarbeit ist die Erweiterung des Batterieteststands und die Durchführung von Versuchen mit dem neuartigen Sensor sowie der Vergleich mit konventionellen Methoden zur SOC Bestimmung.

Art und Umfang
Wir bieten die Möglichkeit zur Erstellung einer Abschlussarbeit mit viel Praxisbezug innerhalb eines interdisziplinären Teams.
Das Thema der Abschlussarbeit sowie der Umfang kann individuell angepasst werden, wodurch die Bearbeitung sowohl als Bachelor als auch als Masterarbeit möglich ist.
Die Zusammenarbeit sollte den Zeitraum von 6 Monaten nicht unterschreiten. Dazu kann z.B. die Abschlussarbeit mit einem Pflichtpraktikum kombiniert werden. Der Einstieg ist ab März 2021 möglich. Zur Bearbeitung wird ein eigener Büroarbeitsplatz zur Verfügung gestellt.

Anforderungen
Wir suchen Student*innen aus den Fachrichtungen Chemie, Chemieingenieurwesen, Verfahrenstechnik oder einem vergleichbaren Studiengang. Handwerkliches Geschick, Elektronikkenntnisse und Erfahrung im Labor, z.B. duch eine Ausbildung sind von Vorteil.

Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereiches des LGG und des Frauenförderplanes der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung an:

Stephan Schulte                                              
Mail: schulte@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844972 11

Dr. Bodo Groß
Mail: gross@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844 972 51


 

Abschlussarbeit

Entwicklung der Elektronik eines neuartigen SOC / Imbalance-Sensors für Vanadium-Redox-Flow-Batterien

Im Rahmen eines im Dezember 2019 gestarteten Forschungsvorhabens wird ein neuartiges Verfahren zur Bestimmung des Ladeszustandes sowie der Imbalance von Vanadium-Redox -Flow-Batterien entwickelt werden. Abweichend zum Stand der Technik wird hierbei der partielle SOC jeder Halbzelle bestimmt. Dieser korreliert mit den Konzentrationen der verschiedenen Vanadiumspezies und lässt somit Aussagen zur Imbalance zwischen Anolyt und Katholyt zu. Innerhalb des Projektes besteht die Möglichkeit, im Rahmen einer Abschlussarbeit am Projekt mitzuarbeiten.

Thema der Abschlussarbeit ist die Entwicklung von elektronischen Baugruppen, inklusive der Programmierung der dazugehöhrigen Firmware sowie anschließende Tests der Baugruppe im Batterieteststand.

Art und Umfang
Wir bieten die Möglichkeit zur Erstellung einer Abschlussarbeit mit viel Praxisbezug innerhalb eines interdisziplinären Teams.
Das Thema der Abschlussarbeit sowie der Umfang kann individuell angepasst werden, wodurch die Bearbeitung sowohl als Bachelor als auch als Masterarbeit möglich ist.
Die Zusammenarbeit sollte den Zeitraum von 6 Monaten nicht unterschreiten. Dazu kann z.B. die Abschlussarbeit mit einem Pflichtpraktikum kombiniert werden. Der Einstieg ist ab März 2021 möglich. Zur Bearbeitung wird ein eigener Büroarbeitsplatz zur Verfügung gestellt.

Anforderungen
Wir suchen Student*innen aus den Bereichen Elektrotechnik, Mechatronik oder einem vergleichbaren Studiengang mit Interesse oder Erfahrung an der Erstellung von elektronischen Schaltungen. Handwerkliches Geschick und Erfahrung im Labor, z.B. durch eine Ausbildung sind von Vorteil.

Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereiches des LGG und des Frauenförderplanes der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung an:

Stephan Schulte                                              
Mail: schulte@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844972 11

Dr. Bodo Groß
Mail: gross@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844 972 51


 

Abschlussarbeit

Erweiterung eines webbasierten Flottenmanagementsystems im Rahmen des Forschungsprojektes OptiCharge+

Im Rahmen des Projektes OptiCharge+ wird am Standort der IZES gGmbH in Saarbrücken eine quasiautarke, regenerativ versorgte Ladestation mit sechs (4xAC + 2xDC) Ladepunkten betrieben. Die Anlage besteht aus einem Carport, der mit einer PV-Anlage ausgestattet ist, einer Vanadium Redox-Fluss-Batterie zum Zwischenspeichern der regenerativ erzeugten Energie und einem Energiemanagementsystem zum Regeln der Energieflüsse. Zur Einbindung der Nutzer*innen wurde zudem ein Flottenmanagementsystem (FMS) entwickelt, welches nun im Rahmen des Aufbaus einer Großanlage nach dem Vorbild von OptiCharge+ angepasst und erweitert werden soll.
Im Rahmen der Abschlussarbeit erfolgt zunächst eine Einarbeitung in das bestehende FMS. Im nächsten Schritt soll dieses dann in enger Ansprache mit bzw. nach den Vorgaben des Errichters der Großanlage erweitert werden.

Art und Umfang
Wir bieten die Möglichkeit, zur Erstellung einer Abschlussarbeit mit viel Praxisbezug innerhalb eines interdisziplinären Teams.
Das Thema der Abschlussarbeit sowie der Umfang kann individuell angepasst werden, wodurch die Bearbeitung sowohl als Bachelor- als auch als Masterarbeit möglich ist.
Die Zusammenarbeit sollte den Zeitraum von 6 Monaten nicht unterschreiten. Dazu kann z.B. die Abschlussarbeit mit einem Pflichtpraktikum kombiniert werden. Der Einstieg ist ab März 2021 möglich. Zur Bearbeitung wird ein eigener Büroarbeitsplatz zur Verfügung gestellt.

Anforderungen
Wir suchen Student*innen aus dem Fachbereich Informatik oder verwandten Studiengängen mit Kenntnissen im Bereich Webentwicklung, Erfahrung im Umgang mit Datenbanken ist von Vorteil.

Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereiches des LGG und des Frauenförderplanes der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung an:

Stephan Schulte                                              
Mail: schulte@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844972 11

Dr. Bodo Groß
Mail: gross@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844 972 51


 

Kooperatives Studium

Entwicklung eines neuartigen SOC / Imbalance-Sensors für Vanadium-Redox-Flow-Batterien

Im Rahmen eines aktuellen Forschungsvorhabens wird ein neuartiges Verfahren zur Bestimmung des Ladezustandes sowie der Imbalance von Vanadium-Redox-Flow-Batterien entwickelt. Abweichend zum Stand der Technik wird hierbei der partielle SOC jeder Halbzelle bestimmt. Dieser korreliert mit den Konzentrationen der verschiedenen Vanadiumspezies und lässt somit Aussagen zur Imbalance zwischen Anolyt und Katholyt zu. Innerhalb des Projektes besteht die Möglichkeit, im Rahmen eines kooperativen Studiums am Projekt mitzuarbeiten. Das Vorhaben wird im Arbeitsfeld Technische Innovationen durchgeführt. Dessen interdisziplinär aufgestelltes Team bearbeitet aktuell außerdem Projekte in den Bereichen Mobilitätsinfrastruktur für Elektrofahrzeuge (BEV und FCEV), niederexergetische Gebäudesysteme und Emissionsminderungsmaßnahmen für Biomassefeuerungen. Vorwiegend soll der/die Student*in innerhalb des oben genannten Vorhabens eingesetzt werden, es besteht jedoch auch die Möglichkeit, kleinere Aufgaben in anderen Projekten zu übernehmen.

Zu den gestellten Aufgaben gehören u.a. die Erweiterung und der Betrieb eines Laborteststands, die Durchführung von Versuchen, die Aufbereitung und Auswertung der Messdaten sowie die Unterstützung der Sensorenentwicklung.

Art und Umfang
Im Rahmen des kooperativen Studiums sammelt der/die Student*in erste Praxiserfahrungen und erhält Einblicke in den Berufsalltag. Zudem werden die während des Studiums zu bearbeitenden Seminar- und Abschlussarbeiten im Unternehmen erstellt. Die Themen werden dabei individuell, je nach Bedarf festgelegt.
Der zeitliche Umfang richtet sich nach den Vorgaben des kooperativen Studiums, der Einstieg ist ab sofort möglich. Während der Anstellung wird ein eigener Büroarbeitsplatz zur Verfügung gestellt.

Anforderungen
Wir suchen Student*innen aus den Fachrichtungen Chemie, Chemieingenieurwesen, Verfahrenstechnik oder einem vergleichbaren Studiengang. Handwerkliches Geschick, Elektronikkenntnisse und Erfahrung im Labor, z.B. durch eine Ausbildung sind von Vorteil.

Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereiches des LGG und des Frauenförderplanes der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung an:

Stephan Schulte                                              
Mail: schulte@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844972 11

Dr. Bodo Groß
Mail: gross@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844 972 51


 

Abschlussarbeiten

VertiKKA - Vertikale KlimaKlärAnlage zur Steigerung der Ressourceneffizienz und Lebensqualität in urbanen Räumen am Beispiel eines Quartiers in der Stadt Köln

Im Mittelpunkt des Projektes steht die Entwicklung eines Fassadenbegrünungsmoduls, das Grauwasser reinigen und Energie durch Photovoltaik erzeugen kann (weitere Informationen auf unserer Projektseite). Während unsere Projektpartner sich mit der technischen Entwicklung des Moduls und der Simulation der Stoffströme beschäftigen, sind die Arbeitsschwerpunkte unseres Arbeitsfeldes u.a. Nachhaltigkeitsbewertung, Wirtschaftlichkeitsuntersuchung, Betreiberkonzept, rechtliche Rahmenbedingungen und das kommunale Transformationsmanagement.

In der ausgeschriebenen Masterarbeit sollen im Rahmen der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung ausführlich Ertrags- und Fördermöglichkeiten einer solchen VertiKKA untersucht werden. Neben Erträgen aus Abwasserreinigung und Stromproduktion sowie baulichen und städtischen Förderprogrammen soll insbesondere auf das Thema Internalisierung externer Effekte, Kompensation von Klima-, Naturschutz- und Biodiversitätswirkungen und weitere alternative Ertragsmöglichkeiten eingegangen werden, um den (finanziellen) Nutzen der VertiKKA für den Betreiber zu erhöhen sowie potentielle Fördermaßnahmen und Festsetzungsmöglichkeiten der Kommune zu identifizieren.

Gesucht werden Student*innen aus den Bereichen Wirtschaftsingenieurwesen, Nachhaltigkeitsökonomie/-management, Umweltökonomie oder einem vergleichbaren Studiengang.

Die IZES gGmbH bietet ein attraktives Arbeitsumfeld sowie eine intensive Betreuung der Studierenden. Für die Bearbeitung wird in der Regeln ein eigener Büroarbeitsplatz bei der IZES gGmbH in Saarbrücken bereitgestellt. Je nach aktuellem Entwicklungsstand der Pandemie kann auch eine Bearbeitung von zuhause mit Kommunikation via Online-Meetings erfolgen. Für die Bearbeitungszeit (max. 5 Monate) und den erfolgreichen Abschluss der Thesis wird eine Aufwandsentschädigung gezahlt.

Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereichs des LGG und des Frauenförderplans der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Für weitere Fragen steht Ihnen Frau Carius gerne zur Verfügung (Mo - Mi, 8 - 12 Uhr). Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse/ Notenspiegel) per Mail an:

Nadja Carius
Mail: carius@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844972 67


 

Abschlussarbeiten

VertiKKA - Vertikale KlimaKlärAnlage zur Steigerung der Ressourceneffizienz und Lebensqualität in urbanen Räumen am Beispiel eines Quartiers in der Stadt Köln

Die IZES gGmbH vergibt im Rahmen des Forschungsprojektes VertiKKA folgende Themen für Abschlussarbeiten (Master):

Ermittlung genehmigungsrechtlicher Anforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten von

  1. Photovoltaik-Fassaden im urbanen Raum
  2. Fassadenbegrünung im urbanen Raum
  3. Dezentrale Abwasserbehandlung (Fokus: Grau- und Regewasser) im urbanen Raum

Zu den konkreten Aufgaben des*der Studierenden gehören das Auswerten relevanter Rechtstexte und die Analyse geeigneter, bereits umgesetzter Fallbeispiele. Je nach Studiengang können selbst gewählte Aspekte in die Abschlussarbeit integriert werden.

Das Vorhaben VertiKKA wird durch die Fördermaßnahme "Ressourceneffiziente Stadtquartiere für die Zukunft" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Das Ziel des Vorhabens (Laufzeit: 2019 - 2022) besteht in der Entwicklung selbstregulierender Fassadenelemente, die Grünmodule mit Photovoltaikmodulen zusammenbringen. Die Bewässerung der Grünmodule soll mit (vorgereinigtem) Grau- bzw. Niederschlagwasser erfolgen. Diese innovative technologische Lösung soll einen Ansatz zur Steigerung der urbanen Energie- und Ressourceneffizienz bieten und einen Beitrag zur Entlastung der Kanäle und Kläranlagen (z.B. während Starkregenereignissen), zur Verbesserung der Dämmwirkung von Gebäudehüllen, zur Verringerung des sommerlichen Hitzeinseleffekts in verdichteten Siedlungsräumen und zur Verbesserung der Luftqualität leisten (weitere Informationen auf unserer Projektseite).

Das Arbeitsfeld Infrastruktur & Kommunalentwicklung, unter dessen Federführung die Abschlussarbeiten angefertigt werden sollen, beschäftigt sich in erster Linie mit Fragestellungen aus verschiedenen Bereichen der nachhaltigen Infrastrukturplanung (Ver- und Entsorgung) und Siedlungsentwicklung im Kontext gesellschaftlicher, demografischer, wirtschaftlicher und klimatischer Wandelprozesse. Im Rahmen des Forschungsprojektes VertiKKA ist das Arbeitsfeld u.a. für die genehmigungsrechtliche Einordnung der entwickelten technischen Lösung (Vorstufe eines "VertiKKA-Prototyps") zuständig. Der*die Studierende wird durch die Erarbeitung seiner*ihrer Abschlussarbeit einen Beitrag zu den Forschungsarbeiten leisten.

Die Ausschreibung richtet sich in erster Linie an Studierende der Fachrichtungen Architektur und Landschaftsarchitektur, Bauingenieurwesen, Umweltingenieurwesen, Stadt- und Regionalplanung sowie an Studierende inhaltlich verwandter Fachrichtungen. Wünschenswert sind Vorkenntnisse bzw. besonderes Interesse im Hinblick auf rechtliche Fragestellungen (öffentliches Bau- und Planungsrecht, Umweltrecht, Wasser- und Abwasserrecht etc.).

Die IZES gGmbH bietet ein attraktives Arbeitsumfeld sowie eine intensive Betreuung der Bachelor- bzw. Masterthesen. Aufgrund der aktuellen Situation werden die Studierenden ihre Arbeiten bis auf Weiteres vorrangig von zu Hause aus durchführen; die Kommunikation wird im Rahmen von Online-Meetings stattfinden. Für die Bearbeitungszeit (max. 5 Monate) und den erfolgreichen Abschluss der Thesis wird eine Aufwandsentschädigung gezahlt.

Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereichs des LGG und des Frauenförderplans der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die Bewerbung von Frauen besonders erwünscht.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse/Notenspiegel) unter Angabe des von Ihnen gewählten inhaltlichen Schwerpunkes per eMail an:

Dr. Ulrike Schinkel
Mail: schinkel@izes.de
Tel.: +49 (0)681 84497265


 

Masterthesis

MENA-Fuels

Das Arbeitsfeld Energiemärkte beschäftigt sich im Projekt MENA* Fuels (*Middle East, North Africa) mit der möglichen Rolle und den Implikationen der Nutzung synthetischer Kraftstoffe in Deutschland. Wir beschäftigen uns insbesondere mit dem potenziellen globalen Handel synthetischer Kraftstoffe und deren Rohstoffe und den Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen zwischen Deutschland, Europa und der MENA-Region sowie dem Rest der Welt.
Dabei sind insbesondere Kosten von Erzeugungsanlagen bis zum Jahr 2050 in verschiedenen Ländern abzuschätzen und in einer vergleichbaren Währungseinheit - hier Euro2015 - auszuweisen. Aufgrund der hohen Kapitalintensität sind die angelegten Diskontraten für die Kosten von großer Bedeutung. Gegenstand der Arbeit sind die Diskussion geeigneter Schätzungen von Realzinssätze sowie der Umrechnung von anderen Währungen und Basisjahren auf Euro2015.

In der Masterarbeit soll ein Überblick gegeben werden, welche Vorgehen für die folgenden drei Aspekte relevant sind:

  • Informationen über Preise und Kosten liegen oft in den jeweiligen Landeswährungen oder in US-$ mit verschiedenen Basisjahren vor. Für die Vergleichbarkeit zwischen den Modellen im Projektkonsortium und der Bewertung der Entwicklung gilt es, diese in eine einheitliche Währung umzurechnen und auf ein einheitliches Basisjahr zu diskontieren. Die Reihenfolge, ob zuerst diskontiert oder zuerst die Währung umgerechnet wird, verändert die Ergebnisse teils deutlich. Eine allgemeingültige Vorgehensweise ist bislang nicht bekannt. Die möglichen Vorgehensweisen sind in der Thesis zu diskutieren.
  • Die Diskontraten werden auf verschiedene Weise abgeschätzt. Insbesondere werden soziale Diskontraten oder Weighted average cost of capital (WACC) herangezogen, wobei für die WACC verschiedene Konzepte angewendet werden können. Die entsprechenden Vorgehensweisen sollen dargestellt und diskutiert werden. Dabei ist insbesondere zu beantworten, welche Vorgehen für welche Untersuchungszwecke und/oder betrachteten Akteure geeignet sind. Behandelt und diskutiert werden soll die adäquate Abbildung von Länderrisiken.
  • Für eine Berechnung über die WACC ist im Allgemeinen eine Berücksichtigung der erwarteten Inflationsrate erforderlich, um nominale Zinsen in "Realzinsen" umzurechnen. Hier ist zu diskutieren, auf welche Weise die zukünftigen Inflationsraten geschätzt und welche Preissteigerungsrate (z.B. Kosumentenpreisindex oder BIP-Deflator; für Euro-Länder: Inflationsraten der Euro-Zone oder nationale Inflationsraten) als Basis verwendet werden soll. Auch hier ist zu beachten, ob je nach Zweck oder Akteur*in unterschiedliche Vorgehensweisen angemessen sind.

Die Masterthesis soll eine nachvollziehbare theoretische Durchdringung der jeweiligen Konzepte beinhalten und beachten, dass die Ergebnisse in ein Forschungsprojekt einfließen sollen; hierzu sind praktikable Lösungsvorschläge erforderlich. Für deren Ableitung sind die Probleme und Unterschiede anhand von Beispielen zu verdeutlichen und insbesondere die bisherigen Vorgehensweisen internationaler Organisationen (bspw. IWF, Weltbank, IEA, WEC,...) zu analysieren. Zu untersuchen ist, welche Organisation welches Verfahren anwendet und welche Diskontraten wählt und wie dies begründet wird.
Es gilt, die jeweiligen Vor- und Nachteile von Konzepten zu diskutieren und darzulegen, für welche Fragestellung oder Betrachtung welcher Akteure ein bestimmter Ansatz geeignet ist. Im Ergebnis soll ein wissenschaftlich begründeter Leitfaden für eine Konzeptwahl abgeleitet werden.

Gesucht werden Student*innen aus den Bereichen Volkswirtschafts- oder Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsingenieurwesen oder einem vergleichbaren Studiengang.
Wir bieten eine abwechslungsreiche und hochinteressante Tätigkeit mit exzellenter Betreuung. Für die Bearbeitung wird ein eigener Büroarbeitsplatz bei der IZES gGmbH in Saarbrücken bereitgestellt.

Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereichs des LGG und des Frauenförderplanes der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Für weitere Fragen steht Ihnen Herr Horst zur Verfügung.
Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung  an:

Juri Horst, M.Sc.
Mail: horst@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844972 37


 

Studentische Mitarbeit

Studentische Mitarbeit / Praktikum im Forschungsvorhaben BEniVer ("Begleitforschung Energiewende im Verkehr")

Aufgabenfelder

  • Hauptsächlich Unterstützung im Forschungsvorhaben BEniVer ("Begleitforschung Energiewende im Verkehr", Zuwendungsgeber BMWi)
  • Thema: geopolitische, politisch-rechtliche, gesellschaftliche und ökonomische Einflussfaktoren sowie weiteren Hemmnissen und Voraussetzungen für den Ausbau der Erneubaren Energien und des Ausbaus einer Synfuels-Infrastruktur im asiatischen Raum (außerhalb von China und Indien)
  • Recherche im Internet, in der wissenschaftlichen Literatur und ggf. auch per Telefon oder Mail
  • Weitere diverse Aushilfstätigkeiten im Rahmen des Tätigkeitsspektrums eines Forschungsinstituts
  • Optional: Anfertigung einer Thesis im benannten Themenfeld, nach Absprache mit dem gewählten Erstbetreuer. Unterstützung bei der Ausarbeitung durch die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des Arbeitsfeldes Energiemärkte der IZES gGmbH.

Anforderungen, Interesse und Kenntnisse

  • Gute Kenntnisse der englischen Sprache (insb. Lesevermögen)
  • Mindestens Leseverständnis, gerne vertieftere Kenntnisse der Landessprachen asiatischer Staaten
  • Interesse an technischen, ökonomischen, gesellschaftlichen und politischen Zusammenhängen
  • Gute Kenntnisse in MS-Office (Word, Excel, PowerPoint)

Was wir bieten

  • Laufzeit variabel; Beginn ab sofort
  • Vergütung auf 450€-Basis, Vergütung je Stunde abhängig vom bisherigen Hochschulabschluss oder pauschale Vergütung von 450€ / Monat im Fall des Verfassens einer Abschlussarbeit
  • (relativ) flexible Arbeitszeiten nach Absprache
  • Anwendung Ihrer Kenntnisse und Sammeln praktischer Erfahrungen in einem praxisrelevanten und energiepolitisch bedeutsamen Forschungsvorhaben
     

Für die Bearbeitung wird (sobald und sofern es die aktuellen Pandemie-Schutzregeln erlauben) ein Büroarbeitsplatz am IZES in Saarbrücken oder ggf. nach Verfügbarkeit in Berlin bereitgestellt.

Für weitere Fragen steht Ihnen Frau Hauser gerne zur Verfügung. Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Kurzbewerbung (mit Anschreiben, kurzem Lebenslauf und einer kurzen Übersicht Ihrer bisherigen Studienleistungen etc. (bitte KEINE Zeugniskopien!) per Mail an:

Eva Hauser
hauser@izes.de