Abfallanalyse EVS 2017/2018

Für abfallwirtschaftliche Planungen - speziell im Hinblick auf die Vermeidung, Verwertung und Beseitigung von Abfällen - sind detaillierte Kenntnisse über die Qualitäten der einzelnen Abfallströme und -fraktionen von entscheidender Bedeutung. Die letzte saarländische Abfallerhebung erfolgte im Jahr 2001. Vor dem Hintergrund, dass zwischenzeitig das Gebührensystem im Einzugsgebiet umgestellt wurde (Ident- und Verwiegesystem) und sich folglich Stoffstromverlagerungen ergeben und sich die Zusammensetzungen der einzelnen Abfallströme entscheidend verändert haben dürften, stellt der vorliegende Datenbestand keine belastbare Planungsgrundlage mehr dar.

Vor diesem Hintergrund hat der Entsorgungsverband Saar (EVS) als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger im Saarland die IZES gGmbH beauftragt, die aktuelle Zusammensetzung des Bio- und Restabfalls im Saarland zu ermitteln.

Die Abfallanalyse findet zwischen Sommer 2017 und Frühjahr 2018 statt. Um jahreszeitliche Schwankungen erfassen und beurteilen zu können, werden vier Kampagnen für Biogut (Biotonne) und zwei Kampagnen für Restabfall (Restabfalltonne) durchgeführt. Die Probenahme wird nach unterschiedlichen Bebauungs- und Siedlungsstrukturen (von städtisch bis hin zu sehr ländlich) differenziert.

Die Ergebnisse der Abfallanalyse geben letztendlich Aufschluss über die genaue Zusammensetzung der Abfälle; insbesondere die noch enthaltenen Wertstoffe im Restabfall sowie die Störstoffanteile in der Biotonne sind von Interesse.

 

                 
Bioabfall aus der Biotonne (Quelle: IZES gGmbH)                                                                  Sortierung der Bioabfälle (Quelle: IZES gGmbH)

 

Über das Vorhaben

  • Zu viel Müll in falschen Tonnen entsorgt. In: Saarbrücker Zeitung, online, 16.10.2018
    >> zum Link
  • Falsche Befüllung von Restmülltonnen. In: Aktueller Bericht, SR, 16.10.2018
    >> zum Link

 

Auftraggeber

       

 

Laufzeit: 
03/2017 bis 04/2018
Kontakt: