ARBOR - Strategischer Ausbau der Bioenergienutzung in Nord West Europa durch regionale Inwertsetzung biogener Reststoffe

Das Gesamtziel des grenzüberschreitenden und transnationalen INTERREG-Vorhabens ist der nachhaltige Ausbau und die Stabilisierung von definierten Biomassenutzungsstrukturen in ausgewählten Modellregionen der teilnehmenden Länder Deutschland, Belgien, Luxemburg, England und Holland. Irland, Frankreich und die Schweiz sind als Observer-Partner integriert.

Das Vorhaben bezieht sich auf den Aufbau von nachhaltigen Wertschöpfungsketten (welche stoffliche und energetische Nutzungen vereinen), die Entwicklung von regionalen Kreisläufen und Stoffstrommanagementstrukturen sowie auf die Erarbeitung von umsetzungsorientierten Maßnahmeplänen im Kontext nachhaltiger Biomasse-Ausbaustrategien in den teilnehmenden Regionen. Im Hinblick auf die zielorientierte Forschungs- und Entwicklungsarbeit des internationalen Projektkonsortiums sind dabei schwerpunktmäßig die Biomassearten hölzerne Biomasse, Gras sowie biogene Reststoffe (kommunale und gewerbliche Bioabfälle, kommunaler Grünschnitt und Landschaftspflegematerial, Klärschlamm) vorgesehen. Teiluntersuchungen zur Rückgewinnung von Nährstoffen aus biogenen Abfällen werden zudem unter den Aspekten des Klimaschutzes und der Wirtschaftlichkeit betrachtet.

Alle potenziellen Maßnahmen werden anhand ökologischer Parameter (Ökobilanz, Klimaschutz, Konkurrenz zum Naturschutz) sowie ökonomischer (Energieentstehungspreise / Grenzkostenbetrachtung zur Implemetierung der Modelle) und sozioökonomischer Wechselwirkungen (regionale Wertschöpfung, Raumordnungsplanung) bewertet und bis hin zur Umsetzungsreife entwickelt.

Auf Basis der erzielten Erkenntnisse werden einzelne Modellregionen im Kontext eines ganzheitlichen Ansatzes möglicher Nutzungsmodelle und Verwertungsoptionen (Best-Practise-Beispiele) konzipiert und übertragbare Nutzungsmodelle aufgearbeitet. Ziel ist es, neben der Schaffung von regionalen nachhaltigen Nutzungs- und Verwertungsstrukturen, die Übertragbarkeit der optimierten Systeme auf andere Regionen zu demonstrieren, um somit einen Innovationsmotor zur Ausbreitung der optimierten Biomasse-Nutzung zu schaffen (Entwicklung durch gegenseitigen Austausch). Besonderes Augenmaß wird bei allen Projektaktivitäten auf die aktive Einbindung von regionalen Akteuren gelegt (Aufbau regionaler Wertschöpfungsketten) und eine frühzeitige Kommunikation mit der Öffentlichkeit (Akzeptanz) angestrebt.

Das geplante Vorhaben ist auf 4 Jahre ausgelegt, wobei die Strategie- und Konzeptarbeiten zur biogenen Abfallverwertung im ersten Jahr (04/2011 - 03/2012) erstellt werden.
Die darauf folgende Projektphase (04/2012 - 12/2014) beinhaltet die wissenschaftliche Begleitung zur Umsetzung der Strategie und die anhängigen Modellvorhaben.


Untersuchungsschwerpunkte im Saarland

  • Entwicklung und umsetzungsbezogene Begleitung einer Gesamtstrategie zur nachhaltigen regionalen Bioabfallverwertung unter Berücksichtigung von Klimaschutzeffekten, Effizienzkriterien, Akzeptanzfragen und Aspekten der regionalen Wertschöpfung
  • Entwicklung und umsetzungsorientierte Begleitung eines nachhaltigen Nutzungsmodells für die Bereiche "kommunaler Grünschnitt" und "Landschaftspflegematerialien aus extensiver Landwirtschaft" am Beispiel der Modellregion Biosphärenreservat Bliesgau (integriertes Flächennutzungskonzept)
  • Entwicklung und umsetzungsorientierte Begleitung einer nachhaltigen Klärschlammstrategie unter Verwendung bestehender Ansätze einschließlich der Definition konkreter Maßnahmen


Projekt Partner 


Observer

 

Publikationen und Endberichte

 

Termine und Veranstaltungen

09.06.2015: ARBOR Final Conference, Brüssel - Abschlusskonferenz

 

    11.06.2012: Auftaktveranstaltung zur Entwicklung und umsetzungsorientierten Begleitung eines nachhaltigen Nutzungsmodells für die Bereiche "kommunaler Grünschnitt" und "Landschaftspflegematerialien aus extensiver Landwirtschaft" am Beispiel der Modellregion Biosphärenreservat Bliesgau (integriertes Flächennutzungskonzept), Rathaus Mandelbachtal

                                       

    23./25.05.2012: 3. Steering Group Treffen im Rahmen der WiCaNem-Konferenz in Wageningen/Holland
          Exkursion zur größten Biogasanlage in Sparkenburg/Holland / Verwertung von Fischresten aus der Fischlebensmittelindustrie durch das Familienunternehmen A van de Groep (Evodos)

    14.03.2012: Auftrakttreffen der LCA Forschungsgruppe der IZES gGmbH und CRTE in Luxemburg

    13./14.10.2011: Project Steering Meeting & On-Site-Visits Saarland at IZES gGmbH

     

    09.06.2011: Kick-off - Meeting, im Rahmen der "7th International Conference on Renewable Resources and Biorefinery in BRUGGE (RRB7)"

     

    Homepage


    Informationsmaterial

    • ARBOR-Video (mit Untertiteln): Short Rotation Coppice Case study Belgium / Kurzumtriebsflächen, Case Studies Belgien

     

     

    Gefördert durch
    European Commission, Interreg IV B

     

     

     

    Laufzeit: 
    10/2010 bis 03/2015