Betrieb einer SOFC Hochtemperatur Brennstoffzelle mit Grubengas - ein Pilotprojekt

Das Projekt ermöglicht SaarEnergie den Einstieg in die dezentrale Stromerzeugung mit dem Nahziel, das vorhandene klimarelevante Grubengas über den Weg Brennstoffzelle effizient in Strom und Wärme zu wandeln.

Durch die umweltfreundliche und innovative Verwertung des regenerativen Brennstoffes Grubengas ist ein Image- und Know-how Gewinn für SaarEnergie und die Region verbunden. Das gewonnene Know-how kann vielfach eingesetzt werden, beispielsweise zur Schulung und Heranführung der eigenen Mitarbeiter an die neue Technik. Als Fernziel werden die Ansiedlung eines Brennstoffzellenherstellers im Saarland und die enge Zusammenarbeit mit den mittelständischen saarländischen Zulieferbetrieben gesehen. Das Vorhaben soll dazu die Initialzündung geben.

In einer ersten Phase ist die Weiterentwicklung eines geeigneten Vorreformers zum Betrieb einer SOFC HT-Brennstoffzelle mit Grubengas sowie der Aufbau einer entsprechenden Pilotanlage geplant.

Die Ziele der ersten Phase:

  • Weiterentwicklung eines geeigneten Vorreformers zur Nutzung von Grubengas in einer SOFC HT-Brennstoffzelle,
  • die erstmalige Nutzung von Grubengas am Beispiel 1-2kW SOFC HT-Brennstoffzelle innerhalb des Grubengasverbundnetzes der SaarEnergie GmbH, die Beurteilung des Betriebsverhaltens der HT-Brennstoffzelle, welche hier erstmals mit Grubengas bei stark schwankender Zusammensetzung (Methangehalt 30-90%) betrieben werden soll,
  • das Sammeln von Betriebserfahrung, die Wartung sowie die Fehlersuche und deren Behebung betreffend.

Miteinbeziehen der Saarländischen Zulieferindustrie bei der Weiterentwicklung der Pilotanlage in Projektphase zwei.

 

Auftraggeber:
          SaarEnergie
 

Projektpartner:

  • SaarEnergie
  • FZ Jülich
Laufzeit: 
01/2002 bis 12/2004
Kontakt: