BioenNW

 

 

Hintergrund

Das INTERREG IVb NWE Programm der EU fokussiert auf die Entwicklung und Implementierung von Strategien für eine nachhaltig umweltfreundliche und ressourcenschonende Gestaltung strukturschwacher und vom demographischen Wandel betroffener Regionen und Kommunen in Nord-West-Europa.
Basis dieser Strategien ist die Zusammenführung und Aktivierung der Innovationskraft der NWE-Region innerhalb themenspezifischer Projekte. Als Beitrag zu dem Forschungsauftrag liegt der Fokus des Projektes BioenNW hierbei auf beispielhaften Umsetzungsstrategien zur Weiterentwicklung der Bioenergienutzung in Nordwesteuropa. Auf Grund der Beteiligung der IZES gGmbH bei der Vorhabenentwicklung und der thematischen Nähe zum laufenden INTERREGIVb NWE-Projekt „ARBOR“, trat die IZES gGmbH im Jahr 2013 nachträglich dem Projektkonsortium bei.

 

Ausgangssituation und Projektziel

Um in der Zukunft die Energieversorgung zu sichern und Treibhausgasemissionen zu verringern, wurden für alle Mitglieder der EU verbindliche Ziele festgelegt. Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch auf 20 % im Jahr 2020 zu erhöhen. Momentan macht Biomasse die Hälfte aller erneuerbaren Energien in der EU aus. Diesbezüglich konzentrierten sich Maßnahmen zur Förderung der Bioenergie in Nordwesteuropa bisher vorrangig auf großmaßstäbliche Entwicklungen, so dass die - tendenziell vorteilhaftere - Nutzung lokaler Biomassepotenziale im Rahmen dezentraler Ansätze in der Umsetzung problematischer erscheint.
Im Rahmen des BioenNW-Projektes werden Institutionen in Nord-West-Europa dabei unterstützt, ihre eigenen lokalen und kleinmaßstäblichen Vorhaben im Bereich der Bioenergie umzusetzen und die Möglichkeiten, die der wachsende Bioenergiemarkt bietet, auszuschöpfen. Konkret wird die Projektentwicklung von dezentralen Bioenergieanlagen in fünf ausgewählten Zielregionen durch das Projekt bestärkt. Hierzu werden regionale Bioenergie-Kompetenzzentren (BSC) in den Niederlanden, Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Belgien gegründet, die zielgruppenorientiert die Projektentwicklung bis hin zu einer standortbezogenen Anlagenplanung unterstützend begleiten werden.

 

Projektinhalte

Um die Bioenergienutzung in Nordwesteuropa voranzutreiben, werden im Rahmen des Projektes BioenNW folgende Schwerpunkte bearbeitet:

  • Aufbau eines Bioenergie-Netzwerks und Unterstützung der Akteure mit zahlenreichen Dienstleistungen bei der Entwicklung von Bioenergieprojekten durch die regionalen Kompetenzzentren.
  • Entwicklung eines computergestützten Werkzeugs (Decision Support Tool), welches das Bioenergiepotenzial in einer spezifischen Region bewertet und somit als Entscheidungshilfe dienen kann.
  • Demonstration eines kombinierten Vergasungs-Pyrolyse-Verfahrens durch eine mobile Pilotanlage (Pyroformer), mit der im Projektverbund Testversuche durchgeführt und ausgewertet werden sollen.
  • Erstellung von Entwicklungsplänen für konkrete Bioenergieprojekte, wovon die aussichtsreichsten Standorte mittels eines gebrauchsfertigen Geschäftsplans in die Implementierung überführt werden sollen.

 

Die IZES gGmbH übernimmt hierbei folgende inhaltliche Aufgaben:

  • Unterstützung beim Aufbau des deutschen Bioenergie-Kompetenzzentrums in Jülich/Nordrhein-Westfalen durch Datenbereitstellung und Vermittlung von Akteurskontakten sowie Unterstützung von Workshops und Veranstaltungen.
  • Erstellung von Machbarkeitsstudien bzgl. Vergasung, Pyrolyse und Hydrothermale Karbonisierung, welche den aktuellen Stand der Technik vergleichend darstellen, und Aufbereitung der Daten inklusive der rechtlichen Rahmenbedingungen für das Decision Support Tool.
  • Standortentwicklung für Bioenergieprojekte im Saarland in Kooperation mit STEAG New Energies GmbH.

 

Werden Sie Teil des BioenNW-Netzwerkes!

Im Rahmen des im EU-Projekt initiierten europäischen Bioenergie-Kompetenznetzwerkes möchten wir Sie gerne als einen erfolgreichen, innovativen und etablierten Partner aufnehmen und unseren Partnern aus fünf europäischen Nationen und der Europäischen Kommission vorstellen.

Sofern dies für Sie von Interesse ist, wenden Sie sich bitte an Michael Porzig (porzig@izes.de) oder Michaela Schlichter (schlichter@izes.de).

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung!

 

Dieses Projekt wird finanziert durch das INTERREG IVb NWE Programm der EU und die STEAG New Energies GmbH.

                                                               

 

Gefördert durch:

                          

 

Einladung zur BioenNW - Abschlusskonferenz / BioenNW Final International Conference

>> at 24th September 2015, EUBIA Congress Centre, Rond Point Schumann 6, B 1040, Brussels/Belgium
>> am 24. September 2015, EUBIA Kongresszentrum, Rond Point Schumann 6, B 1040, Brüssel/Belgien

 

Germany bioenergy development plan case studies

 

Aktuelle Informationen

 

Laufzeit: 
01/2013 bis 05/2015
Kontakt: 
Arbeitsfeld: