Grüngutverwertungskonzept Saar

Ziel des Projekts

Im Juli 2014 wurde die saarländische Abfallgesetzgebung (Saarländisches Abfallwirtschaftsgesetz-SAWG) sowie das Gesetz über den Entsorgungsverband Saar (EVSG) durch den Landtag dahingehend geändert, dass ab dem Jahr 2018 der Entsorgungsverband Saar für die Verwertung des kommunalen Grüngutes zuständig sein wird. Die bisherigeVerantwortung der Kommunen zur dezentralen Grüngutverwertung wird demnach auf den EVS übertragen. Die Sammlung verbleibt jedoch weiterhin in der Zuständigkeit der Kommunen.

In diesem Kontext musste der EVS bis Ende 2015 eine Konzeption zur Grüngutverwertung erarbeiten und vorlegen, welche sowohl den geltenden ökologischen Standards als auch den Aspekten der Wirtschaftlichkeit Rechnung trägt sowie bestehende kommunale Strukturen einbezieht.Im Hinblick auf eine hochwertige Verwertung wird die Vermarktung des behandelten Grüngutes als saarländisches Bodenverbesserungsmittel sowie eine energetische Nutzung des Holzanteils angestrebt. Ergänzend wurde eine anaerobe Verwertung von Teilströmen über eine separate Biogut-Verwertungsanlage thematisiert.

  

     Zeitplan zur Erstellung und Umsetzung des Grüngutkonzepts

 

Das Projektkonsortium aus IZESgGmbH und Witzenhausen Institut erstellte daraufhin ein dem aktuellen Stand der Technik entsprechendes und die aktuellen Sammelsysteme einbindendes Grüngutverwertungskonzept, welches wirtschaftlich und ökologisch den an den EVS gestellten Anforderungen entspricht.

Grundlage hierzu war die Aufnahme der aktuellen Verwertungssituation aus im Vorfeld bereits erfolgten Projekten. Zudem wurde durch das Konsortium die rechtlichen Aspekte beleuchtet sowie eine wirtschaftliche und ökologische Einschätzung der einzelnen Verwertungspfade durchgeführt.

Die wichtigsten Aspekte des Konzeptes waren:

  • Abstecken der (umwelt- und kommunal-)rechtlichen Rahmenbedingungen für die saarländische Grüngutsammlung und -verwertung
  • Aufnahme der aktuellen, recht inhomogenen Sammel- und Verwertungsstrukturen im Saarland
  • Abschätzung des zu erwartenden Mengenkorridors des an den EVS anzudienenden Grüngutes
  • Ökologische und ökonomische Einschätzung der möglichen Verwertungspfade
  • Einbeziehung einer Verwertung des saarländischen Bioguts in das Gesamtkonzept
  • Wirtschaftliche Darstellung einer möglichen Logistikinfrastruktur
  • Zusammenführen der Teilaspekte zu einem in sich geschlossenen Gesamtkonzept

 

Aktuelles:

  • Pressemitteilung des EVS und des Ministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz
  • EVS verabschiedet Grüngutkonzept - Aktueller Bericht / SR, 08.12.2015
  • Grünschnittkonzept des EVS - Aktueller Bericht / SR, 14.07.2015

 

Auftraggeber:

      Entsorgungsverband Saar - EVS

 

Partner:

       Witzenhausen Institut

 

Laufzeit: 
02/2015 bis 12/2015
Kontakt: