Kopernikus Power-to-X: Akzeptanzanalysen

PtX-Technologien können im Transformationsprozess der Energiewende einen wichtigen Baustein darstellen. Im Kopernikus-Projekt P2X "Flexible Nutzung erneuerbarer Ressourcen" arbeiten Partner*innen unterschiedlicher Disziplinen an der Entwicklung stofflicher Power-to-X-Technologien (PtX) hin zur Marktreife. Das Arbeitsfeld Umweltpsychologie der IZES gGmbH analysiert aus sozialwissenschaftlicher Sicht bereits während der Technologieentwicklung Fragestellungen im Hinblick auf die gesellschaftliche Einbettung der PtX-Technologien und PtX-Produkte hinsichtlich ihrer Akzeptanz.

Es erfolgt eine zunächst übergeordnete Akzeptanzanalyse von PtX. Ziel ist es, Akteurslandkarten zu erstellen, welche eine umfassende Übersicht der unterschiedlichen Akteursgruppen (von Entscheider*innen über Multiplikator*innen bis zu Konsument*innen) liefert und individuelle Konstellationen zu spezifischen Technologie- und Produktpfaden sichtbar macht. Zudem wird im Rahmen einer Medienanalyse untersucht, inwiefern das Thema PtX im öffentlichen Diskurs enthalten ist bzw. wahrgenommen wird. Die Zusammenführung der Ergebnisse bietet einen vertieften Einblick zur Akzeptanz von PtX auf den Ebenen der sozio-politischen und der Marktakzeptanz.

Um den umwelt- und gesellschaftsbezogenen Fragestellungen Rechnung zu tragen, werden die Ergebnisse der Akzeptanzanalysen mit Vertreter*innen gesellschaftlicher Gruppen, insbesondere Umweltverbänden, reflektiert - dafür werden in Kooperation mit dem WWF und dem BUND Fachworkshops durchgeführt, in welchen spezifische Themenbereiche der Akzeptanzforschung detailliert diskutiert werden. Dies stärkt den Austausch mit Expert*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft und trägt zu einer gesellschaftlichen Einbettung von PtX-Technologien bei.

Abschließend werden alle Ergebnisse zusammengeführt und eine Abschätzung der konditionalen Akzeptanz bzw. Akzeptabilität künftiger PtX-Entwicklungen vorgenommen. Dabei werden empirisch fundierte Positionen zu den folgenden Leitfragen entstehen:

  • Unter welchen Umständen wäre ein bestimmtes PtX-Szenario akzeptabel?
  • Welche Voraussetzungen müssten erfüllt sein, damit eine PtX-Prozesskette inkl. der Produkte auf den Ebenen Markt-, sozio-politischer und lokaler Akzeptanz Zustimmung findet?
  • Wie unterscheiden sich diese Einschätzungen zwischen verschiedenen Akteursgruppen?           

Die Ergebnisse des Arbeitspaketes werden zusammenfassend aufbereitet und fließen in die Roadmap ein.

 

 

 

Laufzeit: 
09/2019 bis 08/2022
Arbeitsfeld: