MozuBi - Modellierung zukünftiger Bilanzkreisbewirtschaftung

Modellierung zukünftiger Bilanzkreisbewirtschaftung

Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (FKZ: 03ET4051)

Im Rahmen des, gemeinsam mit dem Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen – elenia der TU Braunschweig, durchgeführten Vorhabens MozuBi sollen die Zusammenhänge und Rückkoppelungen des Bilanzkreiswesens untersucht werden.

Ein Teilziel des Projektes ist die detaillierte Nachbildung der Prozessketten für die einzelnen Akteure mittels computergestützter Simulationswerkzeuge, um die Zusammenhänge und Rückkopplungen im Bilanzkreissystem sowie die Systemgrenzen unter Einbeziehung verschiedener Entwicklungsszenarien umfassend zu analysieren. Der Fokus liegt dabei auf der Identifizierung von Stellgrößen und Ansatzpunkten in der heutigen Bilanzkreiswirtschaft zum Zwecke einer steigenden Bilanzkreistreue der Akteure.

 

Modellraum und akteursbezogene Ziele

 

Ein weiteres Ziel dieses Projektes ist es, individuelle Flexibilitätsoptionen und Systemparameter in Bezug auf den Bilanzausgleich zu identifizieren und zu analysieren. Hierzu gilt es beispielsweise abzuklären, welche Instrumente zur Bilanzkreistreue im Rahmen der Bilanzkreisabrechnung anerkannt werden und wie akteurs- und bilanzkreisübergreifende Lösungen etabliert werden können.

Weiterhin sollen die Auswirkungen einer höheren Bilanzkreistreue unter einzelwirtschaftlichen Kalkülen betrachtet werden. Hierbei werden Marktverzerrungen sowie Fehlanreize auf den Ebenen der Bilanzkreiswirtschaft, der Energiemärkte und der Systemdienstleistungen (Regelleistung) analysiert. So können sich bspw. zum gegenwärtigen Zeitpunkt Bilanzkreisüber- und -unterdeckungen systemisch ausgleichen. Werden in der Ausgestaltung der Umsetzung einer höheren Bilanzkreistreue jedoch individuelle Ausgleiche angereizt, so könnten hingegen die Vorhaltung absolut größerer Regelbänder (positiv und negativ) sowie häufigere Abrufe notwendig werden und sich dadurch die Gesamtkosten für die Verbraucher erhöhen.

Die grundsätzlichen Hemmnisse, Wechselwirkungen und Interessenskonflikte im Bilanzkreisausgleich wurden bislang meist in isolierten Fragestellungen behandelt. Das vorgestellte Vorhaben soll hier eine gesamtsystemische Perspektive verfolgen und so zu einer Optimierung der Systemtransformation beitragen.

 

Projektpartner:

         
          (>> zur Homepage)

 

 

      

 

 

Laufzeit: 
01/2018 bis 12/2020
Arbeitsfeld: