NANI - Nalbacher Nachhaltigkeits-Innovationen

Klimafreundliches und ressourcenschonendes Alltagshandeln in den Bereichen Wohnen, Mobilität, Beschaffung und Konsum im Quartier anstoßen und verstetigen.

 

Die Gemeinde Nalbach bearbeitet im Rahmen des Förderaufrufs für modellhafte Vorhaben "Klimaschutz im Alltag in städtischen Quartieren und ländlichen Nachbarschaften im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI)" des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) das Vorhaben NANI.

Auf Quartiersebene werden modellhaft Strukturen für innovative Klimaschutzmaßnahmen entwickelt mit dem Ziel, Transferwirkungen vor allem innerhalb der Gemeinde, aber auch im weiteren Umkreis des Industriezentrums des Kreises Saarlouis (u.a. mit den großen Betrieben Dillinger Hütte und Ford-Werke Saarlouis) zu erzielen.

Die Motivation zur Durchführung des Projektes entstand durch die zentrale Herausforderung, Gewohnheiten und Alltagshandeln langfristig, und über kurzfristige Impulse hinaus, zu verändern. Dies scheint nur möglich, wenn entsprechende Maßnahmen strukturell auf mehreren Ebenen verankert werden: räumlich, individuell und sozial.

Als Kernziel des Projektes dient dabei das gerade in der Planungs- und Entwicklungsphase befindliche Gewerbe- und Mischgebiet Primsaue II in der Gemeinde Nalbach. Das Quartiersverständnis reicht im Projekt jedoch räumlich über das Kerngebiet und die angrenzenden Bereiche hinaus und umfasst die gesamte Gemeindeebene bis hin zu gemeindeübergreifenden Strukturen, wie z.B. Kooperationen mit Nachbarkommunen bzw. der ansässigen Industrie. Neben technischen Nachhaltigkeitsstandards, die über einen Beratungszugang und der Einbindung der Akteure z.B. im zukünftigen Gewerbegebiet bereits exemplarisch Anwendung finden könnten, sollen durch NANI die weicheren, verhaltenssteuernden und -verstetigenden Faktoren für nachhaltig(er)es Alltagshandeln gesetzt und mittel- bis langfristig im Gebiet etabliert werden.

Hierzu sind stark partizipative Elemente mit den ansässigen Organisationen, Betrieben und Anwohnenden vorgesehen mit dem Ziel, eine gemeinsame positive Vision davon zu entwickeln, wie das Quartier zukünftig unter der Leitidee Nachhaltigkeit in den ökologischen, sozialen sowie ökonomischen Dimensionen gestaltet werden kann. Als zentrale Organisationsform wird ein Quartierforum gebildet, in welchem die interessierten Personen aus den verschiedenen Akteursgruppen (Gewerbetreibende, Vereine, Anwohnende, kommunale Akteure, Natur- und Umweltschutzverbände) vertreten sein sollen. Ausgehend von einem moderierten und koordinierten "bottom-up" Ansatz" sollen aus dem Quartier heraus selbst die Voraussetzungen für klima- und ressourcenschonendes Alltagshandeln vor Ort geschaffen und in der ersten einjährigen Konzeptions- und Vernetzungsphase des Projekts NANI ein Aktionsplan gemeinsam mit den Akteuren erarbeitet und vom Gemeinderat beschlossen werden, der in der zweiten Projektphase des insgesamt 4jährigen Vorhabens (2018 - 2022) umgesetzt werden soll.

Die IZES gGmbH wirkt im Unterauftrag der Gemeinde Nalbach durch eine beratende Begleitung bei der Gestaltung klimaschutzbezogener Beteiligungsmaßnahmen im Quartier für die Projektphase I an NANI mit. Für die sich anschließende 3jährige Umsetzungsphase wird eine weitere Projektbegleitung im Rahmen eines Unterauftrags durch das IZES angestrebt.

 

Ideelle Verbundpartner sind

  • das Forum Nalbach als lokale Gruppe engagierter Bürgerinnen und Bürger,
  • ein regional tätiges Energieberaternetzwerk,
  • sowie das Energieeffizienznetzwerk des Landkreises Saarlouis

 

 

Laufzeit: 
10/2018 bis 09/2022
Arbeitsfeld: