Rapid Planning

                   - Nachhaltiges Infrastruktur-, Umwelt- und Ressourcenmanagement für hochdynamische Metropolregionen

Schnell wachsende Städte, insbesondere die Ausbreitung von sogenannten Megacities, sind Ausdruck einer auf Wachstum ausgelegten und globalisierten Welt. Mit fortschreitender Urbanisierung verschärfen sich jedoch - insbesondere in Schwellen- und Entwicklungsländern - die Defizite in den Bereichen Infrastruktur (insbesondere im Bereich Ver- und Entsorgung), der Daseinsvorsorge generell sowie der Stadt- und Raumplanung. Megacities sind hierbei Agglomerationsräume ab 10 Millionen Einwohnern, zu denen nach Angaben der United Nations bereits 22 Städte weltweit gezählt werden.

Im Zuge des Förderschwerpunkts „Future Megacities“ des BMBF (Zeitraum 2008 bis 2014) wurde deutlich, dass in nahezu allen Megacities, unabhängig von ihrem jeweiligen sozialen oder politischen Kontext und Entwicklungsstand, die Verfügbarkeit von belastbaren Planungsdaten ein massives Hemmnis darstellt und zudem schnelle und effiziente Planungsvorgänge erforderlich sind, um eine rasche Anpassung an die veränderlichen Rahmenbedingungen zu gewährleisten.

Hier setzt das Projekt Rapid Planning an. Ausgehend von den Ergebnissen und Erfahrungen ausgesuchter Future-Megacity-Projekte werden Methoden entwickelt, welche die gemeinschaftliche Berücksichtigung und Vernetzung der unterschiedlichen (umweltrelevanten) Sektoren erlauben. Hierdurch soll eine einheitliche Vorgehensweise für sektorübergreifende Planungen für urbane Wachstumszentren geschaffen und letztendlich ein Beitrag zur nachhaltigen Regionalentwicklung geleistet werden.

Das Forschungsprojekt Rapid Planning läuft im September 2014 an. Um die praktische Anwendbarkeit des Rapid Planning-Ansatzes zu gewährleisten und zu demonstrieren, wird das Projekt in verschiedenen Zielstädten erarbeitet und umgesetzt. Als Untersuchungsraum wurden folgende vier Metropolstädte ausgewählt:

  • Da Nang, Vietnam
  • Kigali, Ruanda
  • Assiut, Ägypten
  • Frankfurt a.M., Deutschland

Der im Zuge des Projekts entwickelte Ansatz einer integrierten, transsektoralen Stadtplanung soll auch für andere urbane Agglomerationsräume in der nördlichen und südlichen Hemisphäre zur Entwicklung ihrer Anpassungsstrategien an den Klimawandel verfügbar sein. In Kooperation mit UN Habitat werden die Projektergebnisse daher hinsichtlich ihrer Übertragbarkeit auf andere Megacities ausgewertet, aufbereitet und durch internationale Transfer-Workshops veröffentlicht.

Das Projekt Rapid Planning wird als fünfjähriges Forschungsvorhaben mit über 13 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und im Forschungsverbund gemeinsam mit dem United Nations Human Settlements Programme (UN Habitat) und folgenden Partnern der deutschen Forschungslandschaft ausgearbeitet:

  • AT - Verband, Verband zur Förderung angepasster, sozial- & umweltverträglicher Technologien e.V.; Stuttgart
  • Brandenburgische Technische Universität (BTU); Cottbus
  • Fachhochschule Frankfurt am Main/ FFin Frankfurt Institute for Architecture
  • Institut für Automation und Kommunikation (ifak); Magdeburg
  • Ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH
  • Institut für Umweltwirtschaftsanalysen Heidelberg e.V. (IUWA)
  • IZES gGmbH; Saarbrücken
  • Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Suderburg
  • Technische Universität Berlin (TU Berlin)
  • Universität Stuttgart, Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER), Stuttgart
  • Eberhard Karls Universität Tübingen, Fachbereich Geowissenschaften

 

Die IZES gGmbH ist inhaltlich in erster Linie für folgende Themenfelder (Teilprojekt 7) verantwortlich:

  • Infrastrukturelle Bedarfsanalyse
  • Rechtliche Rahmenbedingungen
  • Kommunale Strukturen
  • Stakeholder-/ Akteursmanagement
  • Partizipation, Transformations-/ ChangeManagement
  • Ökonomische Effekte (u.a. auch regionale Wertschöpfung, sozioökonomische Effekte)

 

>> die Aufgaben der IZES gGmbH im Überblick:

 

 

Downloads

  • Rapid Planning - Sustainable infrastructure, environmental and resource management for highly dynamic metropolises. Publication, 2015.
  • „German Science Day“ -Vorstellung der BMBF - Rapid Planning Forschungsergebnisse durch die IZES gGmbH und das Da Nang Institute for Socio-Economic Development
    am 1. März 2017 in Ho Chi Minh City, Vietnam

    Am 01. März 2017 veranstaltete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Büro den „German Science Day“ in Ho Chi Minh City, Vietnam. Anlässlich des zwanzigjährigem Jubiläums der deutsch-vietnamesischen Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technik präsentierte der „German Science Day“ erfolgreiche deutsch-vietnamesische BMBF-Forschungsprojekte und stellte die neue BMBF-Kampagne „Shaping the future – Building the City of Tomorrow“ vor. Hierzu wurde die IZES gGmbH eingeladen, aktuelle Forschungsergebnisse aus dem BMBF-Projekt „Rapid Planning - Nachhaltiges Infrastruktur-, Umwelt- und Ressourcenmanagement für hochdynamische Metropolregionen“ vorzustellen.
    Dr. Ulrike Schinkel (IZES gGmbH) hat gemeinsam mit  Dr. Nguyen Phu Thai (Director of Da Nang Institute for Socio-Economic Development - DISED) die Forschungstätigkeiten für die Rapid Planning Zielstadt Da Nang (Vietnam) vorgestellt.
    >> Mehr Informationen finden Sie auf unserer Veranstaltungsseite!
    >> Programm

  • Rapid Planning @SSPCR 2017
    Die zweite internationale Konferenz “Smart and Sustainable Planning for Cities and Regions” befasste sich im März 2017 intensiv mit dem Wandel von Städten hin zu smarten und nachhaltigen Wohnorten. Nadja Carius von der IZES gGmbH stellte in der Session „Next Economy for the Cities“ das Projekt RAPID PLANNING sowie die in diesem Projekt entwickelte Methode zur Bewertung des regionalen Mehrwerts von transsektoralem Planen vor.
    >> hier geht es zu den Vorträgen

 

 

Zuwendung                                                     Projektträger

                    

 

Mehr zum Vorhaben unter www.rapid-planning.net!

 

Laufzeit: 
01/2014 bis 12/2019