Systemintegration, Ausbau und Vermarktungschancen Erneuerbarer Energien im Bereich von Stadtwerken - Fallstudie am Beispiel der Stadtwerke Trier

Ziel des gemeinsamen Forschungsvorhabens der IZESgGmbH, der TSB Bingen (eingegliedert in die ITB gGmbH) sowie der StadtwerkeTrier GmbH ist es, Chancen, Hemmnisse und Möglichkeiten eines Geschäftsmodells zur dezentralen Vermarktung von Erneuerbaren Energien unter Einbeziehung von relevanten Dienstleistungen und Vermarktungsoptionen auszuloten.

Auf dieser Grundlage sollen mögliche Strategien für Stadtwerke im sich transformierenden Energiesystem abgeleitet und hinsichtlich ihrer Auswirkungen bewertet werden. So findet im Rahmen der Studie eine Bestandsaufnahme und Szenariobetrachtung der Stromabnahme und Erzeugung aus Erneuerbaren Energien in der Region Trier statt. Sowohl für das Referenzjahr 2012 als auch für das Jahr 2020 werden die Residuallasten modelliert, Auffälligkeiten und Überdeckungen interpretiert und hieraus Anforderungen an Flexibilitätsoptionen abgeleitet. Potenzielle Vermarktungsoptionen für den dezentralen Erzeugungsverbund an sämtlichen Teilmärkten des Stromsystems werden erläutert und bewertet.

Im Ergebnis wird für die Stadtwerke Trier ein robustes Geschäftsmodell (für ein regionalesStromprodukt) entwickelt, dessen Übertragbarkeit auf weitere Stadtwerke im Sinne eines bundesweiten Transfers geprüft wird.

Der Endericht des Vorhabens steht hier zum Download bereit!
 

Partner:

  • TSB Bingen
  • SWT Stadtwerke Trier


Gefördert durch:

      

Laufzeit: 
01/2010 bis 12/2014
Arbeitsfeld: