Wärmekataster Luxemburg

Pilotphase: Erstellung eines nationalen Wärmekatasters für das Großherzogtum Luxemburg

 

Hintergrund

Luxemburg visiert bis zum Jahr 2030 eine Verringerung der Treibhausgasemissionen um 40% gegenüber dem Jahr 2005 an. Daneben soll der Anteil erneuerbarer Energien wesentlich erhöht werden.
Dies ist jedoch ohne eine gezielte Zusammenarbeit mit den Gemeinden nicht möglich. Sie sind unverzichtbare Partner für die landesweite Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen.
Das Ministerium für Nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen (MDDI) unterstützt daher mit dem Klimapakt seit dem Jahr 2012 gezielt die klimapolitischen Betrebungen der Gemeinden.
Als ein weiteres Instrument zur Unterstützung der Gemeinden, speziell bei der Umsetzung der Maßnahmen des Klimapakts, soll perspektivisch nun ein landesweites Wärmekataster entwickelt und aufgebaut werden.

 

Projektziel

Ziel des hier vorgestellten Vorhabens ist es, eine einheitliche Herangehensweise zur Erstellung eines nationalen Wärmekatasters für Luxemburg zu entwickeln. Der Fokus liegt dabei auf der Ermittlung von lokalen Potenzialen zum Ausbau der erneuerbaren Wärmeversorgung sowie zur energetischen Gebäudesanierung.
Das nationale Wärmekataster soll die Gemeinden bei der Kommunal- und Energieplanung unterstützen. Gleichzeitig soll es den Akteuren bei der Erstellung bzw. der Weiterentwicklung von Wärmestrategien auf regionaler und/oder nationaler Ebene helfen.

 

Ablauf

Die hier beschriebene Pilotphase umfasst im Wesentlichen die drei folgenden Arbeitspakete:

  • Konzeptionierung und Zielverfeinerung
  • Aufbau des Datengerüsts
  • Testweise Umsetzung der gewünschten Funktionalitäten und dessen methodische Beschreibung

Um sicher zu stellen, dass das Wärmekataster später auch den Nutzeranforderungen genügt, werden von Anfang an mehrere Pilotkommunen aktiv in das Vorhaben eingebunden. Die Pilotkommunen werden zu Beginn des Vorhabens durch den Auftraggeber bestimmt.
Zusätzlich wird das Vorhaben durch einen sog. Steuerungskreis begleitet. Dieser setzt sich aus Vertretern des MDDI, des Wirtschaftsministeriums und myenergy Luxemburg zusammen.
Für die Pilotphase ist eine Projektdauer von acht Monaten vorgesehen. Alle Untersuchungen begrenzen sich dabei auf die beteiligten Pilotkommunen.
Bei erfolgreichem Abschluss der Pilotphase ist 2019 eine zweite Phase geplant, in der das Wärmekataster dann auf ganz Luxemburg ausgerollt wird.

 

Auftraggeber                                                                                                   Koordinator

                                    

 

Partner

                       

 

 

 

 

Laufzeit: 
10/2018 bis 06/2019
Kontakt: 
Arbeitsfeld: