Jobs | Karriere

Leiter*in Administration (m/w/d) für den Bereich Verwaltung

Leitung Administration (m/w/d)

 

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir eine kommunikationsstarke erfahrene Führungskraft mit ausgeprägtem Teamgeist (m/w/d).

 

Ihre Aufgaben

  • Strategische und operative Fortentwicklung des Bereichs Institutsverwaltung
  • Direkte Berichterstattung an die kaufmännisch-administrative Geschäftsführung der IZES gGmbH
  • Unterstützung bei der Weiterentwicklung von Strukturen und Prozessen im Sinne des internen Qualitätsmanagements
  • Überwachung von Governance-Anforderungen und Verantwortung der Compliance-Fragen im Bereich Korruptionsprävention
  • Institutsinterne Beratung und Bearbeitung der Rechts- und Vertragsangelegenheiten, insbesondere im Zuwendungsrecht nationaler und internationaler Förderinstitutionen, Zivil- und Vertragsrecht, öffentlich-strafrechtliche Fragestellungen, Arbeitsrecht, Steuerrecht
  • Aufbau eines projektrelevanten Vertragswerks für die IZES-Forschungsvorhaben sowie Begleitung von Wissenschaftler*innen bei der Vertragsgestaltung und im Verhandlungsprozess

 

Ihr Profil

  • Erfolgreich abgeschlossenes Studium als Volljurist*in und/oder mehrere Jahre Berufserfahrung in einer Forschungseinrichtung oder Wissenschaftsverwaltung als Voll-/Unternehmensjurist*in und/oder mit Führungsverantwortung
  • Besondere Kenntnisse und Erfahrungen bei der Erstellung, Prüfung, Kommentierung und Verhandlung von Verträgen mit nationalen und internationalen Partner*innen zu Kooperations- und Beteiligungsverträgen, Forschungs- und Lizenzverträgen
  • Kenntnisse im Verwaltungsrecht gewünscht und in einem der folgenden Rechtsgebiete: Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht, Wettbewerbsrecht
  • Verhandlungs- und vertragssichere Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Sehr gute Kenntnisse der MS Office-Anwendungen
  • Pflichtbewusstsein, ausgeprägte Kommunikations- und Präsentationsstärke
  • Team- und Serviceorientierung, Freude an Führungsverantwortung
  • Kreative Problemlösungskompetenz, Konfliktfähigkeit
  • Sicheres Auftreten und organisatorisches Geschick
  • Affinität zu Nachhaltigkeitsthemen

 

Wir bieten Ihnen

  • Eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Aufgabe in einem erfahrenen, engagierten und dynamischen Team
  • Ein Betriebsklima, das geprägt ist von gegenseitiger Wertschätzung
  • Ein vielfältiges, familiengerechtes und chancengerechtes Arbeitsumfeld
  • Flexible Arbeits(zeit)modelle
  • Umfangreiches Weiterbildungsangebot
  • Viel Raum für Eigeninitiative

 

Die Stelle ist ab sofort in Vollzeit zu besetzen. Sie ist zunächst auf zwei Jahre befristet mit der Möglichkeit einer späteren Entfristung. Sofern die entsprechenden tariflichen und persönlichen Voraussetzungen vorliegen, richtet sich die Vergütung nach der Entgeltgruppe 14 TV-L.

Der Beschäftigungsort liegt an unserem Hauptstandort Saarbrücken in der deutsch-französischen Grenzregion und hat kulturell und naturräumlich vieles zu bieten. Im Rahmen der gelebten Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereiches des Landesgleichstellungsgesetzes des Saarlandes und des Gleichstellungsplanes der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

 

Interesse?

Dann senden Sie uns bitte bis zum 30.09.2022 Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Anhänge wie Zeugnisse und Referenzen) als PDF mit Angabe Ihres frühestmöglichen Einstiegstermins unter dem Stichwort "Leitung Administration (m/w/d)" an Frau Isabelle Mancosu (mancosu@izes.de). Bitte sehen Sie von postalischen Zusendungen ab.
Die Bewerbungsunterlagen werden ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens verwendet und nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen der DSGVO gelöscht.

Bei Fragen steht Ihnen Frau Mancosu gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
Isabelle Mancosu
Personalwesen
IZES gGmbH, Altenkesseler Straße 17, Geb. A1, 66115 Saarbrücken
+49 681 844 972 72
mancosu@izes.de

Die Ausschreibung als PDF (>> zum Download)
 


Wissenschaftliche Mitarbeiter*in (m/w/d)

Wissenschaftliche Mitarbeiter*in (m/w/d)
für das Arbeitsfeld Infrastruktur & Kommunalentwicklung

Das Arbeitsfeld Infrastruktur & Kommunalentwicklung beschäftigt sich in erster Linie mit Fragestellungen aus verschiedenen Bereichen der nachhaltigen Infrastrukturplanung (Ver- und Entsorgung) und Siedlungsentwicklung im Kontext gesellschaftlicher, demografischer, wirtschaftlicher und klimatischer Wandelprozesse. Das Arbeitsfeld bearbeitet regionale, nationale und internationale Projekte sowohl im Auftrag als auch in Zusammenarbeit mit Kommunen, Behörden, Ministerien, nationalen und europäischen Förderinstitutionen, Unternehmen der Privatwirtschaft sowie wissenschaftlichen Einrichtungen.

Weitere Informationen zum Arbeitsfeld und zu bereits laufenden Projekten finden Sie unter Arbeitsfeld Infrastruktur & Kommunalentwicklung.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir für den Standort Saarbrücken

eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)

in Vollzeit (39,5 Wochenarbeitsstunden) mit mehrjähriger Berufserfahrung und stark ausgeprägtem Teamgeist.

 

Ihre Aufgaben

  • Projektmanagement & Leitung von Teilprojekten und Arbeitspaketen in großen Verbundprojekten
  • eigenständige Abstimmung und Kommunikation mit Projektpartner*innen sowie mit lokalen Akteuren (Behörden, Universitäten, Forschungseinrichtungen, Organisationen der Zivilgesellschaft etc.)
  • Aufbereitung, Dokumentation und Präsentation der gewonnenen Ergebnisse auf Deutsch und Englisch
  • Mitarbeit in trans- und interdisziplinär zusammengesetzten Teams, auch im internationalen Kontext
  • Entwicklung von integrierten (regionalen) Stoffstrommanagementkonzepten
  • Analyse und Bewertung von Anlagen der Ver- und Entsorgungswirtschaft sowie von (regionalen) Stoffstrommanagementkonzepten (technische & betriebswirtschaftliche Machbarkeitsanalysen, Nachhaltigkeitsbewertung)
  • Umsetzungsbegleitung von Einzelmaßnahmen des Stoffstrom-/Energiemanagements auf Ebene von Gebäuden, Quartieren, Kommunen und Regionen
  • Erarbeitung und Umsetzungsbegleitung von Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzepten
  • Beratung von Kommunen, Unternehmen und sonstigen Akteuren in puncto Stoffstrommanagement, Klimaschutz und Klimaanpassung
  • Organisation und Durchführung von regionalen Informationsveranstaltungen
  • Akteursarbeit und Netzwerkpflege
  • Mitwirkung bei der Projekt-/Fördermittelakquisition, Entwicklung eigener Projektideen und -ansätze

 

Ihr Profil

  • erfolgreich abgeschlossenes Studium (Diplom, Master oder Äquivalent) im Bereich Wirtschafts-/Ingenieurwesen oder verwandter Fachbereiche
  • sehr gute technische und betriebswirtschaftliche Fachkenntnisse
  • mindestens drei Jahre Berufserfahrung im o.g. Aufgabenspektrum
  • mindestens drei Jahre Erfahrung im Bereich Projektmanagement/-leitung
  • gute Vernetzung und Projekterfahrung im Saarland
  • einschlägige Berufserfahrung in internationalen Projekten
  • besondere Kenntnisse und Erfahrungen bei der Erstellung, Prüfung und Bewertung von Kreislaufwirtschafts-, Stoffstrommanagement-, Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzepten
  • selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten
  • verhandlungssichere Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • sehr gute Kenntnisse der MS Office-Anwendungen
  • Pflichtbewusstsein, ausgeprägte Kommunikations- und Präsentationsstärke
  • Team- und Serviceorientierung, Freude an der Arbeit
  • kreative Problemlösungskompetenz, Konfliktfähigkeit
  • sicheres Auftreten und organisatorisches Geschick
  • sehr hohe interkulturelle Kompetenz
  • Bereitschaft zu längeren Dienstreisen, auch ins europäische und außereuropäische Ausland
  • Bereitschaft, sich auf neue Herausforderungen einzulassen
  • Bereitschaft, sich permanent in neue, teils fachfremde Inhalte und Zusammenhänge einzuarbeiten und sich kontinuierlich fort- und weiterzubilden
  • Affinität zu Nachhaltigkeitsthemen

 

Wir bieten Ihnen

  • eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Aufgabe in einem erfahrenen, engagierten und dynamischen Team
  • ein Betriebsklima, das geprägt ist von gegenseitiger Wertschätzung
  • ein vielfältiges, familiengerechtes und chancengerechtes Arbeitsumfeld
  • flexible Arbeits(zeit)modelle
  • ein umfangreiches Weiterbidlungsangebot
  • viel Raum für Eigeninitiative


Die Stelle ist ab sofort in Vollzeit zu besetzen. Sie ist zunächst auf zwei Jahre befristet mit der Möglichkeit einer Entfristung gemäß Wissenschaftszeitvertragsgesetz nach sechs Jahren. Sofern die entsprechenden tariflichen und persönlichen Voraussetzungen vorliegen, richtet sich die Vergütung nach der Entgeltgruppe 13 TV-L (West).

Der Beschäftigungsort liegt an unserem Hauptstandort Saarbrücken in der deutsch-französischen Grenzregion und hat kulturell und naturräumlich vieles zu bieten. Im Rahmen der gelebten Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereiches des Landesgleichstellungsgesetzes des Saarlandes und des Gleichstellungsplanes der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

 

Interesse?

Dann senden Sie uns bitte Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Anhänge wie Zeugnisse und Referenzen) als PDF mit Angabe Ihres frühestmöglichen Einstiegstermins unter dem Stichwort "wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) Arbeitsfeld Infrastruktur & Kommunalentwicklung" an Herrn Mike Speck (speck@izes.de). Bitte sehen Sie von postalischen Zusendungen ab.
Die Bewerbungsunterlagen werden ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens verwendet und nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen der DSGVO gelöscht.

Bei Fragen steht Ihnen Herr Speck gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Mike Speck
Leiter Arbeitsfeld Infrastruktur & Kommunalentwicklung
Tel.: +49 681 844 972 54
Mail: speck@izes.de

 


Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d)

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) im Arbeitsfeld Stoffströme
Agrarwissenschaftliche Fragen der Bioökonomie

Die Energiewende ist ein Transformationsprozess, der unser Energieversorgungssystem fundamental verändert, die Bioenergie ist ein wichtiger Teil davon! In gleichem Maße wandelt sich auch das momentan noch fossil geprägte stoffliche Produktionssystem für Kohlenstoff-basierte Prozesse hin zu einer Bioökonomie. Die damit verbundene Systemtransformation ist aber auch ein gesellschaftlicher Prozess. Dieser Komplexität stellt sich das interdisziplinär aufgestellte Team des Arbeitsfeldes Stoffströme mit einem ganzheitlichen Ansatz. Wissenschaftler*innen der Bereiche Agrar, Forst, Recht, Ingenieurwesen, Wirtschaft und Politik arbeiten bei uns gemeinsam an nachhaltigen Lösungen für die Zukunft.

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, abwechslungsreiche und herausfordernde Aufgaben in einem motivierten Team wahrzunehmen.

Ihre Aufgaben

  • Nährstoff- und Kohlenstoffbilanzierung im Bereich Ackerbau
  • Durchführung von Stoffstromanalysen
  • Bewertung der Nachhaltigkeit von bioökonomischen Verfahren, insbesondere aus Sicht der Landwirtschaft
  • Erarbeitung von Bioenergiekonzepten im Nexus Landwirtschaft und Naturschutz
  • Bearbeitung von Forschungsprojekten im (über-)regionalen, nationalen und europäischen Kontext (v.a. in der Großregion Saar-Lor-Lux)
  • Beteiligung an der Akquise von Forschungsgeldern
  • Erstellung wissenschaftlicher Veröffentlichungen, Berichtswesen, Präsentation von Ergebnissen auf nationaler und internationaler Ebene
  • Anleitung und Betreuung von studentischen Hilfskräften

 

Ihr Profil

  • Abschluss als Master / Dipl.-Ing. (Univ.) der Agrarwissenschaften bzw. in vergleichbaren Studiengängen (z.B. Agrarmanagement, Nachwachsende Rohstoffe)
  • Erweiterte Fachkenntnisse im Bereich Pflanzenbau / Pflanzenernährung
  • Sicherer Umgang mit MS Office
  • Selbstständige Arbeitsweise und Bereitschaft zur Teamarbeit
  • Sehr gute Kommunikationsfähigkeit und sicheres Schreiben in Deutsch (mindestens C 1) und Englisch (mindestens B 2)
  • Gute Kenntnisse im Französischen sind willkommen

Der Arbeitsvertrag wird zunächst auf zwei Jahre befristet mit der späteren Möglichkeit einer Entfristung. Die Vergütung entspricht TV-L 13. Teilzeitarbeit ist möglich.

Unser Hauptstandort (Saarbrücken) liegt in der deutsch/französischen Grenzregion und hat kulturell und naturräumlich vieles zu bieten. Wir verfügen zudem über eine Außenstelle in Berlin. Ein Beschäftigung am Standort Saarbrücken wird bevorzugt.

Im Rahmen der gelebten Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereiches des Landesgleichstellungsgesetzes des Saarlandes und des Gleichstellungsplanes der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Weitere Infos zum Arbeitsfeld und bereits laufenden Projekten unter "Arbeitsfeld Stoffströme".

Interesse?

Dann senden Sie uns bitte Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Anhänge wie Zeugnisse und Referenzen) als PDF mit Angabe Ihres frühestmöglichen Einstiegstemins unter dem Stichwort "Stoffströme" an Herrn Wern. Bitte sehen Sie von postalischen Zusendungen ab!

Die Bewerbungsunterlagen werden ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens verwendet und nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen des DSGVO gelöscht.

Bei Fragen steht Ihnen Herr Wern gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Bernhard Wern
Mail: wern@izes.de
Tel.: +49 681 844 972 74

 


Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d)

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) im Arbeitsfeld Technische Innovationen

Die IZES gGmbH fördert den Umwelt- und Klimaschutz, insbesondere durch anwendungsnahe Forschung und Entwicklung auf den Gebieten Zukunftstechnologien und Zukunftsmärkte für Energie- und Stoffstromsysteme. Das Arbeitsfeld Technische Innovationen bearbeitet regionale, nationale und internationale Projekte sowohl im Auftrag als auch in Zusammenarbeit mit Kommunen, Behörden, Ministerien, nationalen und europäischen Förderinstitutionen, Unternehmen der Privatwirtschaft sowie wissenschaftlichen Einrichtungen. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf angewandter Forschung in den Bereichen Gebäudeenergiesysteme - insbesondere im LowEx-Bereich-, Emissionsminderungsoptionen für Biomasseheizkessel sowie alternative Mobilitätsinfrastrukturkonzepte für batterie- und brennstoffzellenelektrische Fahrzeuge.

Ihre Aufgaben umfassen die Bearbeitung und nach entsprechender Einarbeitungszeit auch die Planung, Koordination und Leitung innovativer Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, inklusive deren Überwachung sowie deren Ergebnisdokumentation und -präsentation. Schwerpunktmäßig soll das Arbeitsfeld Technische Innovationen bei der Projektarbeit im Bereich niederexergetische Gebäudetemperierungssysteme vorerst konkret im Rahmen des BMWi geförderten F&E-Vorhabens "LEXU plus" (>> zum Vorhaben) unterstützt werden. Dazu zählt neben der Projektkoordination primär die Durchführung primär die Durchführung von thermischen Bauteil- und Gebäudesimulationen (v.a. in HEAT und TRNSYS) mit Auswertung und Validierung der Simulationsergebnisse. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Erstellung von MSR-Konzepten für thermische Laboruntersuchungen an Wärmeerzeugern oder Bauteilen und die Umsetzung von Demonstratoren.

Ihr Idealprofil umfasst ein abgeschlossenes Studium (Diplom / Master) der Energietechnik, Versorgungstechnik, Maschinenbau oder eine vergleichbare Qualifikation sowie Kenntnisse in folgenden Bereichen:

  • Bauphysik und Thermodynamik
  • Gebäude-Energiesysteme (Wärmeerzeuger, -speicher, -verteilung und -abgabe, Wärmebedarfsberechnungen, Sanierungsmaßnahmen)
  • Vertiefte Erfahrung in Umgang mit TRNSYS und HEAT
  • Erfahrungen in wissenschaftlicher und industrienaher Projektarbeit (u.a. Recherche, Berichtwesen und Kommunikation)
  • Erfahrung in der Leitung von Forschungsprojekten (u.a. Akquisition, Koordination und Veröffentlichungen)
  • Kenntnisse im Bereich ökonomische und ökologische Lebenszyklusanalysen von Gebäuden und Energieanlagen (LCC / LCA)

Selbständige und zielorientierte Arbeitsweise, verbunden mit Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und Organisationsgeschick sowie Reisebereitschaft werden vorausgesetzt.

Unser Angebot

  • Abwechslungsreiche Vorhaben im Bereich Forschung und Entwicklung
  • Möglichkeit zur selbständigen Gestaltung der Tätigkeiten und Verwirklichung eigener Ideen
  • Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die Vergütung entspricht TV-L 13 und der Arbeitsvertrag wird zunächst auf 2 Jahre befristet mit der Möglichkeit einer Verlängerung oder Entfristung.
  • Möglichkeit des Aufbaus einer Forschungsgruppe im Bereich (LowEx) Gebäudeenergiesysteme

Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereichs des LGG und des Frauenförderplanes der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Für weitere Fragen steht Ihnen Herr Dr. Bodo Groß gerne zur Verfügung.

Sie möchten in einem jungen interdisziplinären Team mit flachen Hierarchien spannende Projekte bearbeiten und sich dabei persönlich und beruflich weiterentwickeln? Dann erwarten wir Ihre Bewerbungsunterlagen umgehend per eMail an:

Dr. Bodo Groß
Mail: gross@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844 972 51


 

Master-Thesis

Entwicklung und Erprobung eines Leitfadens für die optimierte Gebäudesanierung mit Sandwich-Fassaden-Elementen zur niederexergetischen Gesamttemperierung von Bestandsgebäuden

 

Aufgabenstellung

Im Rahmen des Projekts LEXU+ werden vorgefertigte Sandwich-Fassaden-Elemente für die Sanierung von Bestandsgebäuden entwickelt, die sowohl Umweltwärme gewinnen, Wärme/Kühle speichern, aktiv die Wärmeverluste der angrenzenden Räume über die sanierte Außenwand reduzieren und zusätzlich die Räume temperieren können. Die geplante Entwicklung umfasst die Integration weiterer thermischer Funktionen in vorgefertigte Sandwich-Fassaden-Elemente unter Nutzung neuer Verbindungstechniken, der Integration in die überbetriebliche Ausbildung und die Umsetzung an einer Demonstrationsfassade sowie einem Demonstrator. Zusätzlich sind wesentliche Bestandteile von LEXU+ die Untersuchung des praxisnahen Betriebsverhaltens der Bauteile im Testbetrieb sowie ein umfangreiches Monitoring zur Validierung der theoretischen Modelle und Konzepte.

Innerhalb der Abschlussarbeit soll ein Leitfaden entwickelt werden, der die optimale Gebäudesanierung unter Verwendung der im Projekt entwickelten vorgefertigten Sandwich-Fassaden-Elemente erläutert und vereinfacht. Dazu sollen dynamische Gebäudesimulationen mit der Software TRNSYS erstellt und durchgeführt werden, bei denen ein Referenzgebäude mit unterschiedlichen Kombinationen der aktiven und passiven Komponenten der Sandwich-Fassade ausgestattet wird. Die basierend auf den Simulationen gewonnenen Daten und Erkenntnisse sollen dann dazu genutzt werden, einen Leitfaden zu entwerfen, der in Zukunft eine optimierte Sanierung mittels Sandwich-Fassaden-Elementen ohne detaillierten Simulationsaufwand ermöglicht.

Art und Umfang

Wir bieten die Möglichkeit zur Erstellung einer Abschlussarbeit mit viel Praxisbezug innerhalb eines interdisziplinären Teams. Für die Bearbeitung wird ein eigener Büroarbeitsplatz in Vollzeit am IZES-Standort in Saarbrücken bereitsgestellt.

Das Thema der Abschlussarbeit ist für die Bearbeitung als Masterarbeit formuliert. Die Zusammenarbeit sollte daher einen Zeitraum von 6 Monaten nicht unterschreiten. Dazu kann z.B. die Abschlussarbeit mit einem Pflichtpraktikum kombiniert werden.

Anforderungen

Wir suchen Student*innen aus dem Fachbereich der Energie- und Gebäudetechnik oder verwandter Studiengängen mit Kenntnissen in der Gebäudesimulation. Kenntnisse in TRNSYSY sind erwünscht bzw. sind von Vorteil.

 

Wir begrüßen alle Bewerbungen - unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion / Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität.
Für weitere Fragen steht Ihnen Herr Dr. Bodo Groß oder Herr Karsten Rauber gerne zur Verfügung.

Wir erwarten gerne Ihre Bewerbungsunterlagen per eMail bis spätestens 28.02.2022 an:
IZES gGmbH
Altenkesseler Straße 17, A1
66115 Saarbrücken

Dr. Bodo Groß
Tel.: +49 (0)681 844972 51
Mail: gross@izes.de

Karsten Rauber
Tel.: +49 (0)681 844972 35
Mail: rauber@izes.de


 

Abschlussarbeit

Entwicklung einer modularen Controllereinheit für elektrostatische Abscheider für Einzelraumfeuerungen

Aufgabenstellung

Im Rahmen des F&E-Projektes MeliNa soll ein elektrostatischer Abscheider für Einzelraumfeuerungen und kleine Biomassekessel entwickelt werden. Die Entwicklung erfolgt in Form eines modularen Baukastensystems. Dadurch sollen Skaleneffekte ausgenutzt werden sowie die Möglichkeit, die entspechende Feuerung nur mit den jeweils benötigten Komponenten auszurüsten. Ziel ist die Bereitstellung eines effizienzten elektrostatischen Abscheiders, der die aktuellen Marktpreise vergleichbarer Systeme deutlich unterbietet.

Innerhalb der Arbeit soll das bestehende Grundmodul mit einem aktuellen Mikrocontroller ausgestattet und um einen Kommunikationskanal für die Zusatzmodule ergänzt werden. Außerdem sollen mindestens zwei Zusatzkomponenten (z.B. Fernkommunikationsmodul, HMI-Modul, Wartungsschnittstelle, Reinigungsmodule, Nahfeldkommunikation, Funktionsüberwachung, ...) entwickelt werden. Ziel ist jeweils die Entwicklung der Leiterplatte inkl. einer Firmware zur Durchführung von Funktionstests.

Art und Umfang

Wir bieten die Möglichkeit zur Erstellung einer Abschlussarbeit mit viel Praxisbezug innerhalb eines internationalen und interdisziplinären Teams.

Das Thema der Abschlussarbeit ist für die Bearbeitung als Masterarbeit ausgelegt. Der Umfang kann jedoch für die Bearbeitung als Bachelorarbeit entsprechend reduziert werden. Die Zusammenarbeit soll in jedem Fall einen Zeitraum von 6 Monaten nicht unterschreiten. Dazu kann z.B. die Abschlussarbeit mit einem Pflichtpraktikum kombiniert werden. Der Einstieg ist ab sofort möglich. Zur Bearbeitung wird ein eigener Büroarbeitsplatz zur Verfügung gestellt.

Anforderungen

Wir suchen Student*innen aus dem Bereich Elektrotechnik oder verwandten Studiengängen mit Kenntnissen in den Bereichen Elektronikentwicklung, Leiterplattendesign und Embedded Systems.

Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepäsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereichs des LGG und des Frauenförderplanes der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung an:

Stephan Schulte                                              
Mail: schulte@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844972 11

Dr. Bodo Groß
Mail: gross@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844 972 51


 

Studentische Hilfskraft (m/w/d)

Das Arbeitsfeld Infrastruktur & Kommunalentwicklung der IZES gGmbH sucht für die Unterstützung seiner Forschungstätigkeiten eine

studentische Hilfskraft (m/w/d).

Was wir bieten:

Wir bieten interessante Aufgaben in einem interdisziplinär aufgestellten Team. Der*die Studierende wird nach Bedarf aktiv in laufende Forschungs- und Entwicklungsvorhaben sowie in der Akquise zukünftiger Projekte eingebunden. Generell besteht auch die Möglichkeit, nach vorheriger Rücksprache, eigene Arbeitsinhalte für Projekt- oder Seminararbeiten zu nutzen und später seine*ihre Abschlussarbeit zu einem unserer Projekte anzufertigen.

Das Arbeitsfeld Infrastruktur & Kommunalentwicklung (AF IKE) beschäftigt sich in erster Linie mit Fragestellungen aus verschiedenen Bereichen der nachhaltigen Infrastrukturplanung (Ver- und Entsorgung) und Siedlungsentwicklung im Kontext gesellschaftlicher, demografischer, wirtschaftlicher und klimatischer Wandelprozesse. Der*die Studierende wird in das Team des AF IKE am Standort Saarbrücken integriert.

Als Landesinstitut unterliegt die IZES gGmbH dem Saarländischen Tariftreuegesetz (STTG), d.h., die IZES gGmbH verpflichtet sich grundsätzlich zur Tariftreue und zur Mindestentlohnung. Wissenschaftliche Hilfskräfte erhalten in Abhängigkeit ihres bisherigen Bildungsabschlusses eine Vergütung je geleisteter Stunde. Die Zahl der zu leistenden Stunden wird in Absprache mit dem*der Studierenden festgelegt; die Vergütung ist jedoch auf 450 Euro pro Monat begrenzt.

Konkrete Aufgaben der*des Studierenden:

Der*die Studierende wird je nach Kompetenzen und Vorbildung folgende Tätigkeiten ausführen:

  • projektbezogene Literaturrecherchen inkl. dem Verfassen kurzer Exzerpte
  • Unterstützung bei der Recherche von projektrelevanten Hintergrundinformationen (bspw. Recherche von Kostenstrukturen und Marktpreisen, Eingangsdaten für Massen- und Energiebilanzen, Emissionsdaten)
  • Durchführen von Akteursbefragungen bzw. -interviews
  • Sammlung, Systematisierung und Aufbereitung / Auswertung von Studien, wissenschaftlichen Berichten, Konzeptpapieren o.ä. zu verschiedenen inhaltlichen Themen
  • grafische Aufbereitung und Visualisierung von Ergebnissen (Schaubilder, Grafiken)
  • Unterstützung bei der Vorort-Datenaufnahme (bspw. Begehung von Quartieren, Aufnahme von Gebäudedaten, Begehung von Gewässern etc.)
  • Unterstützung beim Verfassen, beim Formatieren und bei der Korrektur von Texten und Berichten sowie bei der Erstellung von Präsentationen
  • Aufbau und Pflege einer Citavi-Datenbank
  • Teilnahme an internen und externen Terminen
  • Dokumentation von Diskussionsergebnissen (Anfertigen von Ergebnisprotokollen)

Profil und Kompetenzen:

Wir suchen nach Persönlichkeiten, die strukturiert arbeiten, motiviert, kreativ und zuverlässig sind und Freude an der Entwicklung und Umsetzung neuer Ideen haben. Grundsätzlich sind wir an einem längeren, das Studium begleitenden Arbeitsverhältnis (mind. 6 Monate) interessiert.

Folgende Kompetenzen sollten Sie mitbringen:

  • verhandlungssichere Deutsch-Kenntnisse in Wort und Schrift und sehr gute Englisch-Kenntnisse
  • sicherer Umgang mit MS Office (Excel, Word, PowerPoint)
  • ein hohes Maß an inhaltlicher Flexibilität und die Bereitschaft, sich in neue Themen einzuarbeiten
  • Führerschein der Klasse B

Folgende Kompetenzen sind wünschenswert, aber keinesfalls Bedingung

  • Erfahrung im Umgang mit Grafik- und Layoutprogrammen (z.B. Visio, Adobe Creative Suite)
  • Erfahrung mit der Erstellung von Grafiken
  • ökonomische Vorkenntnisse
  • technischer Sachverstand
  • Erfahrung im Umgang mit Geo-Informationssystemen (GIS)

Die Ausschreibung richtet sich in erster Linie an Studierende der Fachrichtungen Umweltingenieurwesen, Raum- und Umweltplanung, Bauingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen, Architektur, Nachhaltigkeitswissenschaften sowie an Studierende inhaltlich verwandter Fachrichtungen.

Wir begrüßen alle Bewerbungen - unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion / Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität. Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereichs des saarländischen Landesgleichstellungsgesetzes zu beseitigen, hat die IZES gGmbH einen Gleichstellungs- / Frauenförderplan in ihre Unternehmenspolitik integriert. Die IZES strebt hierbei eine ausgewogene Geschlechterrelation an, speziell die Erhöhung des Anteils der Frauen, und fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen auf, sich zu bewerben. Frauen werden in gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Zudem sind Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und Gleichgestellter i.S. des § 2 Abs. 3 SGB IX erwünscht.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse / Notenspiegel) unter Angabe des von Ihnen gewählten inhaltlichen Schwerpunktes per eMail an:

Mike Speck
Mail: speck@izes.de
 


 

Abschlussarbeit

Erweiterung eines webbasierten Flottenmanagementsystems im Rahmen des Forschungsprojektes OptiCharge+

Im Rahmen des Projektes OptiCharge+ wird am Standort der IZES gGmbH in Saarbrücken eine quasiautarke, regenerativ versorgte Ladestation mit sechs (4xAC + 2xDC) Ladepunkten betrieben. Die Anlage besteht aus einem Carport, der mit einer PV-Anlage ausgestattet ist, einer Vanadium Redox-Fluss-Batterie zum Zwischenspeichern der regenerativ erzeugten Energie und einem Energiemanagementsystem zum Regeln der Energieflüsse. Zur Einbindung der Nutzer*innen wurde zudem ein Flottenmanagementsystem (FMS) entwickelt, welches nun im Rahmen des Aufbaus einer Großanlage nach dem Vorbild von OptiCharge+ angepasst und erweitert werden soll.
Im Rahmen der Abschlussarbeit erfolgt zunächst eine Einarbeitung in das bestehende FMS. Im nächsten Schritt soll dieses dann in enger Ansprache mit bzw. nach den Vorgaben des Errichters der Großanlage erweitert werden.

Art und Umfang
Wir bieten die Möglichkeit, zur Erstellung einer Abschlussarbeit mit viel Praxisbezug innerhalb eines interdisziplinären Teams.
Das Thema der Abschlussarbeit sowie der Umfang kann individuell angepasst werden, wodurch die Bearbeitung sowohl als Bachelor- als auch als Masterarbeit möglich ist.
Die Zusammenarbeit sollte den Zeitraum von 6 Monaten nicht unterschreiten. Dazu kann z.B. die Abschlussarbeit mit einem Pflichtpraktikum kombiniert werden. Der Einstieg ist ab März 2021 möglich. Zur Bearbeitung wird ein eigener Büroarbeitsplatz zur Verfügung gestellt.

Anforderungen
Wir suchen Student*innen aus dem Fachbereich Informatik oder verwandten Studiengängen mit Kenntnissen im Bereich Webentwicklung, Erfahrung im Umgang mit Datenbanken ist von Vorteil.

Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereiches des LGG und des Frauenförderplanes der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung an:

Stephan Schulte                                              
Mail: schulte@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844972 11

Dr. Bodo Groß
Mail: gross@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844 972 51


 

Kooperatives Studium

Entwicklung eines neuartigen SOC / Imbalance-Sensors für Vanadium-Redox-Flow-Batterien

Im Rahmen eines aktuellen Forschungsvorhabens wird ein neuartiges Verfahren zur Bestimmung des Ladezustandes sowie der Imbalance von Vanadium-Redox-Flow-Batterien entwickelt. Abweichend zum Stand der Technik wird hierbei der partielle SOC jeder Halbzelle bestimmt. Dieser korreliert mit den Konzentrationen der verschiedenen Vanadiumspezies und lässt somit Aussagen zur Imbalance zwischen Anolyt und Katholyt zu. Innerhalb des Projektes besteht die Möglichkeit, im Rahmen eines kooperativen Studiums am Projekt mitzuarbeiten. Das Vorhaben wird im Arbeitsfeld Technische Innovationen durchgeführt. Dessen interdisziplinär aufgestelltes Team bearbeitet aktuell außerdem Projekte in den Bereichen Mobilitätsinfrastruktur für Elektrofahrzeuge (BEV und FCEV), niederexergetische Gebäudesysteme und Emissionsminderungsmaßnahmen für Biomassefeuerungen. Vorwiegend soll der/die Student*in innerhalb des oben genannten Vorhabens eingesetzt werden, es besteht jedoch auch die Möglichkeit, kleinere Aufgaben in anderen Projekten zu übernehmen.

Zu den gestellten Aufgaben gehören u.a. die Erweiterung und der Betrieb eines Laborteststands, die Durchführung von Versuchen, die Aufbereitung und Auswertung der Messdaten sowie die Unterstützung der Sensorenentwicklung.

Art und Umfang
Im Rahmen des kooperativen Studiums sammelt der/die Student*in erste Praxiserfahrungen und erhält Einblicke in den Berufsalltag. Zudem werden die während des Studiums zu bearbeitenden Seminar- und Abschlussarbeiten im Unternehmen erstellt. Die Themen werden dabei individuell, je nach Bedarf festgelegt.
Der zeitliche Umfang richtet sich nach den Vorgaben des kooperativen Studiums, der Einstieg ist ab sofort möglich. Während der Anstellung wird ein eigener Büroarbeitsplatz zur Verfügung gestellt.

Anforderungen
Wir suchen Student*innen aus den Fachrichtungen Chemie, Chemieingenieurwesen, Verfahrenstechnik oder einem vergleichbaren Studiengang. Handwerkliches Geschick, Elektronikkenntnisse und Erfahrung im Labor, z.B. durch eine Ausbildung sind von Vorteil.

Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereiches des LGG und des Frauenförderplanes der IZES gGmbH zu beseitigen, ist die IZES gGmbH an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung an:

Stephan Schulte                                              
Mail: schulte@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844972 11

Dr. Bodo Groß
Mail: gross@izes.de
Tel.: +49 (0)681 844 972 51