Ökotest – Wissenschaftliche Zuarbeit bzgl. der Erstellung eines Artikels zur Bewertung der aktuell vermarkteten Ökostromprodukte in Bezug auf ihre EE-Ausbauwirkung und weitere Nutzeneffekte

Die „Energiewende selber machen“ – das ist für viele Verbraucher*innen die Motivation für ein Ökostromprodukt. Auch die Werbung für Stromprodukte suggeriert teilweise, dass man mit wenig Aufwand etwas für den Klimaschutz tun zu könne, wenn man den Stromtarif bzw. den Stromversorger wechsele.

Doch worin besteht genau der Nutzen der Ökostromtarife? Welche Rolle spielen Ökostromprodukte im Vergleich zum Ausbau, der durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) induziert wird, beim Klimaschutz? Wie reagieren die Ökostromanbieter auf die diversen Veränderungen im EEG?

Um den Verbraucher*innen bei der Vielzahl der angebotenen Produkte einen Überblick zu verschaffen, haben sich die IZES gGmbH und die Zeitschrift ÖKOTEST zusammengetan und den Markt für Ökostromprodukte genauer analysiert. Daraus resultierten seit Herbst 2020 ein Hintergrundartikel für [TITEL] und ein Artikel mit einem Test von 69 Ökostromprodukten in der Januarausgabe 2021 von ÖKOTEST.

Als Ergebnis der Analyse zeigte sich zweierlei: Viele der untersuchten Stromanbieter sind sehr aktive Energiewendeakteure geworden und tragen stark zum Ausbau der EE bei, indem sie Anlagen im Rahmen des EEG bauen. Demgegenüber wies nur eine eher geringe Anzahl an Ökostromprodukten wirklich einen Nutzen für den Ausbau der EE auf, indem sie nachweislich einen transparent ausgewiesenen Aufschlag (pro Kilowattstunde oder auf den monatlichen Grundpreis) verlangen und transparent auf ihrer Webseite darstellen, wie die Aufschläge für den Ausbau der EE verwendet werden. Einen vergleichbaren Zubaunutzen attestierten wir auch, wenn der Anbieter Strom aus Anlagen, die in der sonstigen Direktvermarktung sind oder mittels PPA gebaut wurden, an seine Kund*innen vermarktet.

Diese Anpassung der Geschäftsmodelle an die sich wandelnden Voraussetzungen im EEG und in der übrigen Energiegesetzgebung sowie die damit induzierte Wirkung beim Ausbau der EE und dem Klimaschutz werden sicherlich weiter im Fokus der Forschungen des Arbeitsfeldes Energiemärkte bleiben. Nicht zuletzt, da sich diese Frage zwischenzeitlich auch für weitere „grüne“ Energieträger wie z.B. „Biomethan“ oder „grünen Wasserstoff“ stellt.

 


Abbildung IZES gGmbH aus "Marktanalyse Ökostrom" (2019)

 

Auftraggeber:

      ÖKO-TEST AG

 

Laufzeit: 
01/2020 bis 12/2020
Kontakt: 
Arbeitsfeld(er):